Zum Inhalt springen

International 9/11-Gedenktag: Die USA verarbeiten ihr Trauma

Über 3200 Kinder haben durch die Terror-Anschläge vom 11. September 2001 in New York, Arlington und Shanksville Elternteile verloren. Zum zwölften Mal begehen Tausende von US-Bürgern den 9/11-Gedenktag. In einer Mischung aus Trauer und Pathos erinnern sie sich an die Gefallenen der Katastrophe.

Legende: Video Ground-Zero am 11.9.2013 (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus News-Clip vom 11.09.2013.

Wie in den Jahren zuvor verlasen Hinterbliebene bei einer Gedenkveranstaltung am Ground Zero in New York die Namen der fast 3000 Opfer. Unterbrochen wurde die Zeremonie von Schweigeminuten zu den Uhrzeiten, an denen die beiden Passagierflugzeuge in das World Trade Center gerast und die Zwillingstürme eingestürzt waren.

Alles im Namen des Gedenkens

Im Garten des Weissen Hauses in Washington legten auch US-Präsident Barack Obama und Vizepräsident Joe Biden gemeinsam mit ihren Ehefrauen um 8.46 Uhr (Ortszeit) eine Schweigeminute ein. Zu diesem Zeitpunkt war zwölf Jahre zuvor das erste von vier entführten Flugzeugen in den Nordturm des World Trade Centers geflogen.

Obama nahm am Mittwoch zudem an einer Gedenkfeier im Pentagon teil. «Unsere Herzen schmerzen noch immer», sagte er in einer kurzen Ansprache. Der Präsident rief das Land auf, «wachsam» zu sein, um sich vor weiteren Terroranschlägen zu schützen.

Alle öffentlichen Termine Obamas am Mittwoch dienten der Erinnerung an den Terroranschlag, darunter der Besuch einer Gedenkfeier am Pentagon und die Teilnahme an einem gemeinnützigen Projekt.

Neuer Glanz am Ort der Trauer

Vor zwei Jahren war am Ground Zero die Gedenkstätte für die Opfer von 9/11 eingeweiht worden. Das Mahnmal besteht aus zwei Granitbecken, die in die viereckigen Fundamente der zerstörten Zwillingstürme eingelassen sind und an deren Seitenwänden sich Wasserfälle ergiessen.

Rund um die Gedenkstätte ragen die fast fertigen Wolkenkratzer des neuen World Trade Center in die Höhe, die bis zum Jahr 2016 nach und nach eröffnet werden sollen. Im Mai war dem imposantesten Büroturm des Komplexes die Spitze aufgesetzt worden: Das One World Trade Center, ursprünglich «Freedom Tower» (Freiheitsturm) genannt, ist mit 541 Metern das höchste Gebäude der USA und soll Anfang kommenden Jahres fertiggestellt sein.

Beispielloser Terror

Am 11. September 2001 hatten Anhänger des Terrornetzwerks Al-Kaida Passagierflugzeuge entführt und in das World Trade Center sowie ins Pentagon in Washington gesteuert. Eine vierte entführte Maschine stürzte im Bundesstaat Pennsylvania nahe der Ortschaft Shanksville in ein Feld. Auch in Shanksville wurde an die Opfer der Anschläge vor zwölf Jahren erinnert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Kramer, ZH
    "In einer Mischung aus Trauer und Pathos erinnern sie sich an die Gefallenen der Katastrophe." UND NUN FESTE DRAUF IN SYRIEN! Ansonsten bekommt wohl das ganze geheuchelte Pathos um die US-Rüstungsindustrie keinen Sinn mehr! Nur schon das Wort GEFALLENE im Zusammenhang mit einem Terroranschlag zu verwenden, ist ja wohl der Gipfel allen Kitsches. Es sind OPFER, und irgend jemand soll sich noch der weltweiten täglichen Opfer der US-Politik erinnern, deren Faktor die 100 längst überschritten hat!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Otto Würz, Winterthur
    Es scheint bei Verschwörungsgläubigen eine Art Automatismus zu sein: sobald sie irgendwo die Zeichenfolge '911' lesen sehen sie sich gezwungen, einmal mehr ihre abstrusen Ideen rund um den Anschlag auszubreiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Kaum zu glauben, aber auch wir zwei können uns einmal einig sein. Die schon seit zwölf Jahren kursierenden Verschwörungstheorien - mit "Beweisfilmen", die bei genauerem Betrachten deutlich als Fakes erkannt werden können - werden langsam langweilig. Natürlich sagen viele Ingenieure, dass einiges faul lief, aber viele andere sagen auch das Gegenteil. Zudem noch dies: Hätten G.W. Bush, Cheney & Co. wirklich mitgewirkt, hätte früher oder später sicher jemand "gesungen" und ausgepackt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alois Wutz, Gerlafingen
      @O.Würz und B.Christen: Vielleicht sollten Sie mal unabhängige Infos lesen. Z.B. das Sachbuch "9/11 Angriff auf den Globus" von Gerhard Wisnewski (Das RAF-Phantom). Dort werden sachlich und nüchtern Facts analysiert, ohne abstruse Theorien und Schlussfolgerungen. Danach werden Sie kaum mehr so hartnäckig die offizielle Version unterstützen. Für mich der beste Beweis, Zweifel zu haben ist, dass die beiden Türme kurz vor dem Crash verkauft und gegen Flugzeugeinschlag versichert wurden...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Otto Würz, Winterthur
      @Herr Wutz: betreffend Gerhard Wisnewski werfen Sie vielleicht mal einen Blick auf diese Seite: http://psiram.com/ge/index.php/Gerhard_Wisnewski
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Björn Christen, Bern
      @Wutz - ich kenne Sachen von Gerhard Wisnewski - das meiste davon ist spekulativer Mist (weshalb er im Kopp-Verlag erscheint!)! Dieser Typ verdient sein Geld damit, hinter absolut allem eine Verschörung zu vermuten und dann seine abenteuerlichen Theorien dazu zusammenzuflicken. Das macht er so gut, dass reihenweise Leute darauf reinfallen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von H. Bernoulli, Zürich
      @ B. Christen: es gibt noch sehr viele andere Autoren, welche Fakten gegen die off. Version aufzeigen. Aber in dieser Sache geht nichts über selbständiges Denken und die Fakten nüchtern analysieren. Schauen Sie sich z.B. die Bilder von Ground 0 nach den Anschlägen an: geschmolzener Stahl und Beton wie Eiszapfen herunter hängend. Und nochmals: wo bleiben die Tonnen Stahl und Betton, welche die Türme angeblich platt gedrückt haben sollen? Wie sehen Bilder nach einem Erdbeben aus?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von H. Bernoulli, Zürich
      @ J. Stump: Beteiligte wissen nur soviel, wie sie gerade benötigen. Zudem nichts Schriftliches oder ähnlich. Wie soll ein jemand auspacken? Wie will er seine Aussage beweisen? Könnte ja irgend jemand ein Stuss erzählen. Es gab allerdings interessante Aussagen z.B. von Feuerwehrmänner, Pentagonbesucher, Hauswart des WTC usw. Waren sie fakes? Jedenfalls haben die Medien diese Aussagen nie wirklich aufgegriffen. Deshalb: die offensichtlichen Fakten sprechen eine genügend klare Sprache.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    7. Antwort von H. Bernoulli, Zürich
      @ B.Christen: zur offiziellen Pancake Theorie: wo sind die zentralen Pfeiler geblieben? Warum sind diese mit pulverisiert worden? Warum der Fall in Sekunden, kaum ohne Widerstand? WTC 7? Es gibt bis heute keine plausible offizielle Erklärung. Man kann es drehen und wenden wie man will: ohne den Einsatz von Sprengkörpern ist das, was zu sehen ist, nicht erklärbar. -> es ist mit den "Guten" und "Bösen" nicht so, wie es scheint-> der Wahrheit in den Augen schauen ist manchmal nicht einfach.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von JP.Simon, Nietzscheaner, Bern
    Da der 9/11 Fragen offen lässt, eine Wahrheit ebenso wie die Türme pulverisiert wurde, finde ich es unsensibel, wenn man in der Erwähnung der Toten, den offiz.Darstellungen folgt. Dies alle Jahre unter die Nase gerieben, mein gesunder Menschenverstand wird umgehend von Fieberschüben geschüttelt + macht eine Rekonvaleszent-Zeit v. gerade 3 Tg nötig. In Shanksville sollen keine Tote geborgen worden sein. Es wäre angebracht,die Orte gar nicht zu nennen,ehe nicht die Wahrheit auf dem Tisch liegt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen