Abdeslam soll Anschläge in Brüssel geplant haben

Radikale Kehrtwende: Der mutmassliche Drahtzieher der Anschläge in Paris stemmt sich nicht mehr gegen eine Auslieferung an Frankreich. Salah Abdeslam soll auch den Terror in Brüssel organisiert haben.

Salah Abdeslam Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Will sich nach Frankreich ausliefern lassen: Salah Abdeslam Keystone

Noch letztes Wochenende wollte sich Salah Abdeslams Anwalt gegen eine Ausweisung seines Mandanten wehren. Nun ist plötzlich alles anders: Der mutmassliche Drahtzieher der Anschläge in Paris will «so schnell wie möglich» an Frankreich ausgeliefert werden, wie sein Anwalt nach einer gerichtlichen Anhörung sagte. Sein Mandant möchte nach Frankreich, um sich dort zu erklären.

Abdeslam habe seit den Anschlägen in Brüssel nicht mehr mit den Behörden kooperiert, sagte Anwalt Mary in einem Radiointerview. Abdeslam sei über die Anschläge in Brüssel aber nicht «auf dem Laufenden» gewesen.

Plante er Anschläge in Brüssel?

Dieser Version widersprach allerdings am Donnerstagabend der öffentliche flämische Radio- und TV-Sender VRT. Ohne Quellen zu nennen, soll VRT aus Ermittlungskreisen erfahren haben, dass Abdeslam und zwei weitere Verdächtige, vor hatten, mit Sturmgewehren möglichst viele Menschen zu treffen, während andere Mittäter sich in die Luft jagden. Die Terroristen hätten das gleiche Szenario wie in Paris gaplant, nur sei es partiell misslungen, wird der Sender zitiert. Abdeslam gilt als Hauptverdächtiger der Pariser Anschläge. Deshalb will Frankreich seine Auslieferung.

Abdeslam war nach langer Fahndung am Freitag in der belgischen Hauptstadt festgenommen worden. Jetzt befindet er sich unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen in Untersuchungshaft in Brügge.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Selbstmordattentäter am Flughafen waren Brüder

    Aus Tagesschau vom 23.3.2016

    Einen Tag nach den Anschlägen in Brüssel mit 34 Toten und über 200 Verletzten ist sicher, dass es sich bei den Selbstmordattentätern am Flughafen um zwei Brüder gehandelt hat. Einschätzungen von Sebastian Ramspeck, SRF-Korrespondent in Brüssel.

  • Schweigeminute in ganz Belgien

    Aus Tagesschau vom 23.3.2016

    Um Punkt 12 Uhr hat Belgien mit einer Schweigeminute der Opfer gedacht. Kommissionschef Jean-Claude Juncker demonstrierte gemeinsam mit dem belgischen Königspaar und Belgiens Premierminister die Solidarität zwischen der EU und Belgien. Im Stadtzentrum von Brüssel haben sich erneut hunderte Menschen versammelt.

  • Ein pinkelnder Junge als Friedenssymbol

    Aus Tagesschau vom 23.3.2016

    Der Manneken Pis ist das Wahrzeichen der Stadt Brüssel - ein kleiner Junge, der sich komplett entblösst und in einen Brunnen erleichtert. Diese Unschuld macht ihn jetzt auch zum Symbol der Menschlichkeit: Karikaturisten aus der ganzen Welt lassen den Kleinen gegen die Terroristen antreten.