Zum Inhalt springen
Inhalt

International Abspaltungstendenzen nehmen zu

Separatistische Strömungen machen in Europa derzeit von sich reden: Nicht nur die Krim, auch Schottland, Katalonien oder Venezien sorgen für Schlagzeilen. Josef Janning, ein Experte für internationale Beziehungen, sagt, diese Tendenzen könnten sich in Zukunft noch verstärken.

Frau mit Plastiksack auf dem Kopf und nackten Schultern, daneben eine katalonische Flagge.
Legende: Eine Katalonin demonstriert für die Loslösung ihrer Region vom spanischen Zentralstaat. Reuters

Neben der verworrenen Lage in der Ukraine sind zurzeit auch in Schottland, Katalonien oder Venezien Diskussionen über eine Abspaltung vom Zentralstaat im Gang. Auch in Korsika oder in Flandern (Belgien) sind Sezessionstendenzen seit Jahren ein Thema. Zwar ist jeder einzelne Fall sehr unterschiedlich gelagert. Gemeinsam ist ihnen aber, dass sie seit Jahren oder Jahrzehnten latent sind und auf einem ethnischen, religiösen oder sprachlichen Sonderbewusstsein einer Region gründen.

Separatistische Tendenzen nehmen zu

«Die separatistischen Strömungen nehmen in der Tat zu», sagt Josef Janning von der Denkfabrik European Council on Foreign Relations in Berlin. Er macht vor allem zwei Faktoren für die aktuellen Sezessions-Diskussionen verantwortlich: Eine latente, «lange angestaute Unzufriedenheit mit der politischen Umgebung» sowie die Globalisierung.

Verstärkt werden die aktuellen Strömungen sodann von der Finanz- und Wirtschaftskrise der letzten Jahre: «Eine tiefe Wirtschaftskrise kann ein Beschleuniger für solche Bewegungen sein», so der Experte für internationale Beziehungen. Die Zuversicht der Menschen, dass ihre Kinder es dereinst besser haben werden, sei durch die Krise erschüttert. «In diesem Moment ist die Bindungskraft des Nationalstaates nicht mehr so stark», begründet Janning den Effekt.

Besonders geglückte Fälle von Sezessionen in der europäischen Geschichte seien die Abspaltung der Republik Irland vom Vereinten Königreich oder etwa Norwegen, das sich von der schwedischen und zuvor dänischen Dominanz habe lösen können, so Janning. Grundsätzlich seien jene Abspaltungen am erfolgreichsten, die durch eine politische Aushandlung erfolgt seien und wo anschliessend eine wirtschaftliche und soziale Entwicklung habe stattfinden können.

Aufkündigung der Solidarität

Eine Sezession bedeute immer auch ein Rückzug aus der Solidarität mit dem grossräumigeren Gebiet. «Wenn sich in Italien der Norden vom Süden lösen würde, würde die Zukunft des Südens dadurch nicht besser – im Gegenteil», so Janning. Andererseits würden sich die sezessionswilligen Gebiete meist ausdrücklich zur EU bekennen und so aus ihrer Sicht Solidarität im grösseren Verbund ja durchaus wahrnehmen.

Janning geht davon aus, dass sich die bisherigen Sezessions-Tendenzen in Europa eher verstärken werden und möglicherweise auch andere Teile der betroffenen Länder erfassen könnten. «Es kann sehr gut sein, dass Italien erst am Anfang einer umfassenden Föderalisierung steht», sagt er. Nicht einmal für Deutschland mag der Experte für internationale Beziehungen verstärkt föderalistische Tendenzen ausschliessen.

Föderalismus und direkte Demokratie schützen die Schweiz

Was heisst das für die Schweiz? «Die Schweiz ist ein eigenartiges Gebilde», sagt Janning. Sie sei stark geprägt vom Föderalismus und der direkten Demokratie. Dadurch sei ihr «ein gutes Stück der Spitze möglicher separatistischer Bewegung» genommen.

Und: «Die Tatsache, dass die Welt um die Schweiz herum sich zusammenschliesst, trägt dazu bei, dass die Schweiz ihre eigenen Zentrifugalkräfte im Zaum hält.»

Josef Janning

Josef Janning

Josef Janning arbeitet bei der Denkfrabrik European Council on Foreign Relations in Berlin als Experte für Internationale Beziehungen. Er war u.a. während zwölf Jahren stv. Direktor des Zentrums für angewandte Politikforschung an der Universität München und hatte Lehraufträge an den Unis von Mainz, Jerusalem oder Peking.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Separationstendenzen sind gut, solange sie gewaltfrei bleiben und ein wenig Realismus in Bezug auf die wirtschaftliche Überlebensfähigkeit nicht benebelt. Allerdings bestehen wirklich riesige Unterschiede. Während das Katalanische und Baskische während Jahrzehnten sogar verboten waren, haben die Flamen schon lange fast mehr Rechte als die Wallonen, sie zählen ja auch mehr. Der wundeste Punkt ist jedoch Südtirol, dort wollen heute auch immer mehr Junge eine Rückkehr nach Österreich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Nach den grossen Zuammenschlüssen, der Finanzkrise und inmitten einer fortschreitenden Globalisierung geht es vielen Menschen heute in Europa gefühlt schlechter als vor 20 Jahren. Minderheiten und Eigenheiten haben keinen Einfluss in der grossen EU. Die Interessen müssen gewichtet werden. Die grosse "Internationalisierung" weckt natürlicherweise eine Gegenbewegung, nähmlich eine "Nationalisierung". - Sich besinnen auf eigene Werte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Es wäre noch aufschlussreich zu erfahren was genau die Ursachen sind die zu einer "latente, lange angestaute Unzufriedenheit mit der politischen Umgebung" führen und warum aus seiner Sicht die Globalisierung zu einer Sezession führen kann. Und gibt es ausser der CH Fälle bei denen eine Fusion auch erfolgreich war?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Globalisierung = Fluch & Segen! Habe das schon hier irgendwo geschrieben & dass durch die Globalisierung die Menschen viel unzufriedener geworden sind. Wenn man plötzlich über den Gartenhag in Nachbars Garten schauen kann & sieht, dass er die grösseren & schöneren Früchte hat, weckt das eben Unzufriedenheit, Neid & Missgunst & das, was man selber hat genügt plötzlich nicht mehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen