Zum Inhalt springen
Inhalt

Abkommen mit dem Iran Adieu Obama, adieu Atomvertrag?

Eine seiner ersten Prioritäten werde sein, das Abkommen mit dem Iran zu beenden, sagte Donald Trump vor seiner Wahl immer wieder. Seitdem hat er den Vertrag mit keinem Wort mehr erwähnt. Niemand weiss, was das bedeutet. Ratlos ist auch Ali Vaez. SRF hat den Iran-Experten in Zürich getroffen.

Zwei verhüllte Frauen gehen an einer Wandmalerei der Freiheitsstatue mit Totenkopf vorbei.
Legende: Machtwechsel in Washington: Was ist der Atomdeal mit dem Iran noch wert? Keystone

Auch Ali Vaez setzt – wie so viele in diesen Tagen – über seine Ausführungen den Titel: Es ist fast unmöglich, einzuschätzen, was mit dem Iran-Abkommen unter dem künftigen Präsidenten Donald Trump geschieht. Aber eine Richtung lasse sich zum jetzigen Zeitpunkt erkennen, wenn man den Männern in Trumps nächster Umgebung zuhöre; jenen, die für einen Posten in der Regierung oder im Beraterstab vorgesehen seien, erklärt Vaez. Sie alle opponierten während den Verhandlungen heftig, oder sie stimmten dann im Kongress gegen den Vertrag.

US-Hardliner treffen auf iranische Hardliner

Vaez nennt, stellvertretend, zwei Namen: John Bolton, der ehemalige UNO-Botschafter, der immer wieder von Regime-Change in Teheran redet, und Newt Gingrich, der ehemalige Sprecher des Repräsentantenhauses. Beide, so Vaez, pflegten engen Kontakt zu einem Teil der iranischen Opposition, den Volksmudschaheddin, die noch bis 2012 auf der amerikanischen Terrorliste standen.

Vaez kennt als Vertreter der Internationalen Crisis Group die Materie. In dieser Rolle war er aktiv bei den Verhandlungen dabei. Der ausgebildete Wissenschaftler Vaez ist im Iran aufgewachsen, hat unter anderem in Genf studiert und lebt in Washington, wo er die amerikanische Politik aus der Nähe verfolgt.

Die Trump-Regierung stehe nun vor drei Optionen, sagt er. Entweder sie lasse den Vertrag so stehen wie er sei. Das sei jedoch sehr unwahrscheinlich. «Oder Trump und seine Leute werden wahrscheinlich merken, dass eine schnelle Kündigung des Vertrags auch für die USA kontraproduktiv wäre.» Denn dann würde nicht nur das Abkommen kollabieren, sondern auch die Koalition, die die US-Sanktionspolitik mitträgt. Das hiesse, der Iran wäre frei von Sanktionen und Restriktionen.

Trump und seine Leute werden wahrscheinlich merken, dass eine schnelle Kündigung des Vertrags auch für die USA kontraproduktiv wäre.
Autor: Ali VaezIran-Experte

Trump werde wohl einen Mittelweg wählen, der das Ende des Iranabkommens einläuten könnte, so Vaez. «Er lässt das Abkommen vorläufig überleben, wird es aber nicht proaktiv und zustimmend stützen, und der Kongress wird es Schritt für Schritt unterminieren und aushöhlen, mit dem Ziel, dass die Iraner schliesslich aus dem Abkommen aussteigen.» Das heisst, zermürben und provozieren als Taktik.

Diese Taktik könnte laut Vaez konkret so aussehen: «Der Kongress wird ausserhalb des nuklearen Bereichs neue Sanktionen gegen den Iran erlassen. Als Vorwand könnte zum Beispiel ein Schiff dienen, das mit iranischen Waffen für die Huthis in Jemen unterwegs ist.» Da sind aber noch Russland, China und die Europäer, die das Abkommen mitausgehandelt haben. Sie werden es nicht zur Disposition stellen.

Europa muss sich für Erhalt starkmachen

Aber die Europäer müssten jetzt Trump nicht nur entmutigen, sondern regelrecht abschrecken. «Die Europäer müssen der US-Regierung klarmachen, dass sie nicht auf die Idee kommen soll, europäische Unternehmen zu sanktionieren, die mit dem Iran Geschäfte machen – jedenfalls nicht, solange der Iran das Abkommen einhält.» Diese Haltung vertrat Europa schon Ende der 90er-Jahre mit Erfolg gegenüber den USA, als der damalige Präsident Bill Clinton Sanktionen gegen den Iran verhängte.

Wie die Europäer stellt auch Teheran klar, dass es keine einseitige Kündigung des Vertrags durch die USA erwartet. Wenn doch, dann habe der Iran andere Optionen – allerdings keine konstruktiven, sagt Vaez. Der Konflikt würde sofort wieder angeheizt. Und der Iran würde sein Atomprogramm innert kürzester Zeit wieder hochfahren, das ist sogar in einem Gesetz so festgeschrieben, das im Oktober 2015 erlassen wurde.

Niemand, der bei Vernunft ist, würde die Büchse der Pandora wieder öffnen.
Autor: Ali VaezIran-Experte

Präsident Hassan Rohani hätte gar keine andere Wahl als die Eskalation. Er brächte damit die Europäer in ein Dilemma und verlöre sie womöglich als Partner, so Vaez. Kommt dazu, dass die Trump-Wahl den iranischen Hardlinern in die Hände spielt: Die Hardliner scheinen glücklich über die Wahl zu sein, sie haben sehr schlechte Erfahrungen mit Hillary Clinton gemacht, die als Aussenministerin harte Sanktionen durchdrückte und den Iran isolierte, sagt Vaez.

Im nächsten Mai steht im Iran die Wiederwahl von Präsident Hassan Rohani an. Sein politisches Schicksal ist eng verknüpft mit dem Atomabkommen. «Rohani wird geschwächt, wenn der Vertrag demontiert wird.» Dieser sei sein grosser politischer Erfolg, sagt Vaez. Und es ist ein Erfolg für alle: Der Iran wird am Bau der Atombombe gehindert, kein neuer Krieg ist ausgebrochen, die Beziehungen zwischen dem Iran und der internationalen Staatengemeinschaft verbessern sich.

Das seien alles positive Entwicklungen. «Das ist ein Abkommen, über das zweieinhalb Jahre verhandelt wurde. Seit einem Jahr ist es in Kraft. Und es funktioniert! Und dies in einer Welt, in der wir so viele Probleme haben.» Und Vaez fügt an: «Niemand, der bei Vernunft ist, der die richtige Einstellung hat, würde die Büchse der Pandora wieder öffnen.»

Ali Vaez

Ali Vaez an einem Rednerpult
Legende: Twitter/@AliVaez

Ali Vaez arbeitet für die Internationale Crisis Group. Das ist eine Nichtregierungsorganisation, die Analysen und Lösungen zu internationalen Konflikten erarbeitet. Sie wird unter anderem von westlichen Regierungen finanziert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Mit solchen Verträgen ist man erpressbar. Deshalb will Trump möglichst keine mehr. Er will Amerika zuerst und dann so gut "wie möglich" Freund oder Auskommen mit dem Rest der Welt. Ich glaube aber, dass wenn die USA angegriffen würde, dann würde er auch zurückschlagen. Gegnerische Stimmen wird er ebenfalls bestrafen oder links liegen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Walchli (Benedikt Walchli)
    Was auch immer, Trump wird auf jeden Fall mit allen Mitteln verhindern das Iran zu einer Atom macht wird. Der Obama Iran-Vertrag ist wirklich eine Schande, und wird sogar noch ein hässliches Nachspiel haben wegen Geldwäscherei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Singer (P.S.)
      Das eizige Mittel ohne den Vertrag wäre ein Krieg. Das haben Republikaner schon seit langem gefordert. Aber der Iran ist mächtig und ein Krieg wäre noch viel schlimmer als damals im Irak. Und nein es war keine Geldwäscherei, da sind Sie auf eine Fake-Geschichte hereingefallen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Wieso diese 2 Frauen schwarz verschleiert vor dem Wandbild? Der Iran ist so viel mehr. Das jetzt auszuführen, erfordert mehr als 500 Zeichen. Es gibt jedoch viele unterschiedliche Berichte und Reportagen, die den Iran in verschiedenen Facetten zeigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen