Ägypten: Demonstranten stürmen Hauptquartier der Muslimbrüder

Die Proteste in Ägypten werden immer unerbittlicher. Gegner von Präsident Mohammed Mursi griffen die Parteizentrale der Muslimbruderschaft im Kairoer Stadtteil Mokattam an und plünderten sie. Eine nächste Drehung der Gewaltspirale.

Video «Die Proteste in Ägypten halten an» abspielen

Die Proteste in Ägypten halten an

3:46 min, aus Tagesschau am Mittag vom 1.7.2013

Mit Brandbomben, Steinen und Schusswaffen griffen die Gegner von Präsident Mohammed Mursi in der Nacht auf heute das Hauptquartier der Muslimbruderschaft an. Zwischen den Protestierenden und Anhängern der Bruderschaft kam es zu Schiessereien.

Zusatzinhalt überspringen

Ägypten ist gespalten

Am gestrigen Jahrestag des Amtsantritts des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi kam es landesweit zu Protesten. Die Opposition fordert den sofortigen Rücktritt des Präsidenten. Aber auch die Befürworter machten mobil. Beim Aufeinandertreffen der beiden Gruppen kam es punktuell zu Gewalteskalationen.

Zum Artikel

Am Morgen fiel das sechsstöckige Gebäude dann in die Hände der Anti-Mursi-Demonstranten. Die Mitarbeiter der Parteizentrale konnten sich zuvor noch in Sicherheit bringen. Die Demonstranten plünderten das Gebäude komplett. Alles was nicht niet- und nagelfest war, wurde mitgenommen, der Rest sogar abmontiert.

Einige Demonstranten verliessen das Gebäude mit Möbeln und Dokumenten. Andere warfen Gegenstände aus den Fenstern.

Gewaltbereitschaft wächst und wächst

Die Stürmung des Hauptquartiers folgte auf nächtliche Zusammenstösse zwischen im Gebäude verschanzten Mursi-Anhängern und mit Steinen und Molotow-Cocktails bewehrten Demonstranten.

Bei Protesten von Millionen von Menschen gegen Mursi wurden in der Nacht zum Montag mindestens 16 Menschen getötet und 781 verletzt. Die Oppositionsbewegung «Tarod» rief ihre Anhänger auf, bis zum Rücktritt Mursis auf den Strassen zu bleiben, und setzte ihm ein Ultimatum für seinen Rückzug bis Dienstagnachmittag um 17.00 Uhr.

Laut SRF-Nahostkorrespondent Pascal Weber hat sich Mursi noch nicht in der Öffentlichkeit gezeigt. «Er forderte die Demonstranten über eine Mitteilung zum Dialog auf, das wird der Opposition aber nicht reichen.»

Zurzeit habe sich der Tahrir-Platz zwar bis auf wenige hundert Demonstranten geleert, am Abend sind aber wieder Tausende Protestierende zu erwarten.»

Verschlechterte Lebensbedingungen

Die Lage in Ägypten hat sich für die Bevölkerung in den letzten Monaten stark verschlechtert. «Es gibt täglich Stromausfälle, kaum Benzin und auch die Lebensmittelpreise sind gestiegen», erzählt Weber.

Laut Weber sei dies auch der Grund für die grosse Anzahl Protestierender. «Es ist nicht primär der Rückhalt der Opposition in der Bevölkerung. Vielmehr aber eine breite Ablehnung gegenüber Mursi.»