Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Ägyptenkennerin: «Die Stimmung ist sehr aufgeheizt»

In Ägyten hat Präsident Mohammed Mursi gewonnen. Die umstrittene neue Verfassung ist vom Stimmvolk nach inoffiziellen Ergebnissen mit einer Zweidrittelsmehrheit angenommen worden. Die Journalistin und Ägyptenkennerin Astrid Frefel schätzt die Lage aber trotzdem nicht als ruhig ein.

Eine Zweidrittelsmehrheit hat in Ägypten laut inoffiziellen Ergebnissen die neue Verfassung angenommen.
Legende: Eine Zweidrittelsmehrheit hat in Ägypten laut inoffiziellen Ergebnissen die neue Verfassung angenommen. Keystone

Die ägyptische Bevölkerung hat die umstrittene Verfassung inoffiziellen Zahlen zufolge angenommen. Kommt Ägypten denn jetzt zur Ruhe?

Astrid Frefel: Das ist nicht anzunehmen. Die Stimmung ist doch sehr angeheizt. Und die Opposition hat schon angekündigt, dass sie wegen der Unregelmässigkeiten bei den Wahlen vor Gericht ziehen wird.

Es ist auch mit weiteren Demonstrationen zu rechnen. Gestern hat bereits ein Oppositioneller gesagt, auf dem Tahrir-Platz herrsche nur die Ruhe vor dem Sturm.

Die Opposition zweifelt also das Resultat an und kämpft weiter. Aber es war ja eine Zweidrittelsmehrheit. Muss die Opposition nicht anerkennen, dass ihr Rückhalt im Volk nicht so gross zu sein scheint, wie sie sich das erhoffen würde?

Doch, die Opposition hatte das selber anerkannt. Sie hat auch eigene Umfragen durchgeführt und gesehen, dass die Mehrheit steht. Sie kann auch zur Kenntnis nehmen, dass die Muslimbrüder etwa 20 Prozent weniger Stimmen gemacht haben als bei den Präsidentschaftswahlen. Darum würde es für sie wahrscheinlich Sinn machen, sich jetzt auf die Wahlen zu konzentrieren. Die sollen nämlich in zwei Monaten stattfinden.

Und geht Mursi gestärkt in diese Wahlen wegen des Abstimmungsresultats oder ist doch die Opposition überlegen?

Wenn man den langfristigen Trend beobachtet, das heisst alle Abstimmungen seit der Revolution, kann man sehen, dass die Muslimbrüder und die Islamisten insgesamt jedes Mal weniger Stimmen gemacht haben. Das bedeutet, sie sind eigentlich auf einem Abwärtstrend, und das ist doch ein Hoffnungsschimmer für die Opposition.

Wenn sie sich jetzt geschlossen auf ein Programm einigen und geschlossen diesen Wahlgang in Angriff nehmen, könnten sie besser abschneiden als das letzte Mal. (basn;coro)

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Herger , Obstalden
    Es konnten auch nur die Aegypter abstimmen, welche am Wohnort selbst vor Ort waren. Also d.h viele die in den Tourismusorten am arbeiten sind, konnten nicht zur Abstimmung gehen. Und das soll eine demokratischie Abstimmung sein??
  • Kommentar von Andrea Meier , Zürich
    Was ist mit dem arabischen Frühling - Freiheit - Gleichberechtigung - Demokratie usw geworden? --- Die islamische Hölle !!!
    1. Antwort von A. Planta , Chur
      Der Weg zur Demokratie ist kein Spaziergang. Auch in Europa spielte die Religion jahrhundertelang eine viel zu grosse Rolle und hielt sich immer auf die Seite der Mächtigen, so unmenschlich diese sich gebärdeten.