Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach sechs Jahren in Haft Ägyptischer Ex-Präsident Mubarak ist auf freiem Fuss

Mubarak winkt aus einem Fenster.
Legende: Die meiste Zeit seiner Haftstrafe verbüsste Mubarak in einem Militärspital in Kairo. Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Ägyptens Ex-Präsident Hosni Mubarak ist wieder auf freiem Fuss.
  • Mubarak hat in seinem Haus mit seiner Familie und Freunden gefrühstückt.
  • Mubarak wurde im Februar 2011 gestürzt.
  • Gegen ihn wurde mehrere Strafverfahren geführt.
  • Letzte Woche verfügte die Staatsanwaltschaft die Freilassung des ehemaligen Machthabers.

Nach rund sechs Jahren in Gefangenschaft ist der langjährige ägyptische Präsident Husni Mubarak wieder frei. Der 88-Jährige wurde aus dem Armeespital entlassen, wo er einen Grossteil seiner Freiheitsstrafe verbrachte.

Dies sagte sein Anwalt Farid al-Deeb zur Nachrichtenagentur AFP. Gegenüber der ägyptischen Zeitung «Al-Masry al-Youm» sagte al-Deep, Mubarak sei am Morgen in seinem Haus im Osten der ägyptischen Hauptstadt Kairo eingetroffen. Er habe mit seiner Familie und einigen Freunden gefrühstückt.

Letztes laufendes Verfahren beendet

Der im Februar 2011 nach drei Jahrzehnten Herrschaft gestürzte Mubarak war Anfang März im letzten gegen ihn geführten Strafverfahren freigesprochen worden.

Vergangene Woche stimmte die Staatsanwaltschaft der Freilassung Mubaraks zu. Mubarak wird aber nach Angaben seines Anwalts wegen laufender Korruptionsermittlungen nicht das Recht haben, Ägypten zu verlassen.

Mubarak sah sich seit seiner Entmachtung im Februar 2011 verschiedenen Strafverfahren ausgesetzt. Im Januar 2016 bestätigte das Berufungsgericht eine dreijährige Haftstrafe für Mubarak und seine beiden Söhne wegen Korruptionsvorwürfen. Die bereits in Haft verbrachte Zeit wurde aber angerechnet, weshalb beide Söhne freigelassen wurden.

Letzte Instanz bestätigt Freispruch

Mit dem Freispruch Anfang März ging auch das letzte Verfahren gegen den Ex-Präsidenten zu Ende. In dem Fall ging es um die Tötung hunderter Demonstranten während des Volksaufstandes Anfang 2011, der zum Sturz Mubaraks geführt hatte. Dem früheren Präsidenten wurde vorgeworfen, sich der Beihilfe zum hundertfachen Mord bei der Niederschlagung der Massenproteste schuldig gemacht zu haben.

2012 wurde er deshalb zunächst zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, später wurden die Vorwürfe aber fallengelassen. Die Staatsanwaltschaft legte Berufung gegen den Freispruch ein, der schliesslich am 2. März in letzter Instanz bestätigt wurde.

Mubarak hatte die Vorwürfe stets bestritten. Auch die meisten Verfahren gegen Mitglieder seiner damaligen Regierung wurden inzwischen eingestellt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joel Busch (Joel)
    Diesen Satz verstehe ich nicht: "2012 wurde er deshalb zunächst zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, später wurden die Vorwürfe aber fallengelassen." Wie funktioniert das, dass nach einer Verurteilung die Vorwürfe fallengelassen werden? Es ist doch zu diesem Zeitpunkt ein Verbrechen erwiesen, da sind doch rechtstheoretisch gesehen keine Vorwürfe mehr vorhanden sondern Fakten. Funktioniert das ägyptische System da anders? Kann ein Staatsanwalt nach dem Verfahren die Anklage zurückziehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen