Zum Inhalt springen
Inhalt

International Ärzte bangen um Ariel Scharons Leben

Israels Ex-Ministerpräsident Ariel Scharon schwebt in Lebensgefahr. Laut Ärzten erlitt er ein multiples Organversagen.

Der Zustand des seit acht Jahren im Koma liegenden früheren Ministerpräsidenten Ariel Scharon hat sich erneut verschlechtert. «Sein Zustand ist kritisch», sagte Professor Zeew Rothstein vor Journalisten im Spital Tel Haschomer bei Tel Aviv. Scharon schwebe nach Angaben des Spitalleiters weiter in Lebensgefahr.

Lebenswichtige Organe würden nicht mehr richtig funktionieren. Er könne aber keine Prognose über Scharons Überlebenschancen abgeben, so Rothstein. Der 85-Jährige Scharon sei vor einem Monat einer weiteren Operation unterzogen worden. Danach habe sich sein Zustand nur vorübergehend stabilisiert.

Rechtspolitiker und Kriegsheld

Scharon, israelischer Ministerpräsident von 2001 bis 2006, hatte im Januar vor acht Jahren einen schweren Schlaganfall erlitten und liegt seither im Koma. Der in Israel als Kriegsheld verehrte Politiker hatte 2005 den einseitigen Rückzug aus dem Gazastreifen durchgesetzt.

Nach einem Streit mit den alten Weggefährten verliess Scharon den 1973 von ihm mitbegründeten rechtsorientierten Likud-Block und gründete im November 2005 die neue Partei Kadima.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franziska Widmer, Münsingen
    Der Kommentar über diese Prophetie hat mich aus den Socken gehauen! Und habe gleich gegoogelt: Hey, hochinteressant! http://wegedeslebens.info/HOME/Rabbi.html Was - wenn das wahr wäre?! Durchaus denkbar! Gott tut nichts ohne seine Leute vorher vorzubereiten, indem ER ihnen sagt, was er zu tun gedenkt. Das hat er schon bei Noah gemacht - sie haben es ihm nicht geglaubt, sondern nur gelästert und gelacht - bis die Flut dann wirklich kam. In den letzten Tagen wird es sein wie zur Zeit Noahs...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Otto Würz, Winterthur
      Träumen Sie solange es geht, Frau Widmer. ;0) Am Ende wartet immer die nackte Realität.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juha Stump, Zürich
      @F. Widmer: Schade, dass die Tante Netiquette gestern meine Antwort an Sie weggeblasen hat. Ich wollte noch einiges ergänzen, aber ein Teil davon war wohl zu "heiss". - @O. Würz: Sie würden noch sehr staunen, wenn Sie wüssten, wie viele biblische Prophezeiungen sich bis heute schon erfüllt haben. Aber in einem Punkt gebe ich Ihnen Recht: Auch die Frommen erwartet immer eine nackte Realität - doch dann beginnt die Gratwanderung zwischen Glauben und Wissen. Selig ist, wer glauben kann!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Wagner, Möriken
    "Ärzte bangen um Sharons Leben". So der Titel im Schweizer Fernsehen. Das ist kein Leben sondern ein Dahindämmern. Bereits seit 8 langen, langen Jahren liegt dieser Mann im Koma. Im achten Jahr seines Dahinsiechens wurde er noch operiert. Ob Kriegsverbrecher oder nicht, lasst den Mann endlich gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      Ab welchem Alter und in welchem Zustand ist es LEGAL zu sterben?Falls dieser Mann je aus seinem Koma erwachen sollte.Welche Lebensqualität würde ihn erwarten?Zudem kann niemand wissen,ob er noch irgend etwas"spürt"und damit auch wahrnimmt.Wäre dies so,wäre es eine wahre Folter.Er mag getan haben was er will,wer kann sich das Recht herausnehmen,ihm dies anzutun?Ganz abgesehen davon,was dieses Prozedere kostet.Geld das wahrlich"segensreicher"eingesetzt werden könnte.Leben,eine PFLICHT?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Binggeli, Solothurn
    P. Steingrugler, Max Epaminondas, Jeden Tag bringen sich TAUSENDE Moslems gegenseitig nebst allen anderen um. Das alles spielt keine Rolle, aber wenn mal ein Palästinenser von einem Israeli z.B. nach einem Raketenbeschuss getötet wird kommen solch heuchlerische Texte in den Medien! Können Sie mir sagen welcher Moslem Wert voller ist, einer Teer von Moslem oder von Israeli getötet wird? Eine unglaubliche Doppelmoral!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen