Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International «Ärzte ohne Grenzen» im Jemen erneut bombardiert

Die von Saudi-Arabien angeführte Militär-Koalition hat im Süden Jemens nach Angaben der Hilfsorganisation «Ärzte ohne Grenzen» eine Klinik bombardiert. Bei dem Luftangriff in der Stadt Tais seien neun Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer, teilte die Organisation mit.

Ort des Geschehens

Zeugen vor Ort berichteten von Angriffen auf einen Park, rund zwei Kilometer vom Krankenhaus entfernt. Daraufhin habe das «Médecins Sans Frontières»-Team das Gebäude evakuiert und das Militärbündnis darüber informiert, dass Angriffe nahe der Klinik geflogen würden. Auch das Krankenhaus sei bombardiert worden. «Es ist unmöglich, dass die Saudi-geführte Koalition nichts von der Arbeit der Ärzte ohne Grenzen dort wusste», erklärte die Organisation. Ein fast identischer Fall ereignete sich vor rund einem Monat.

Rebellen unter Druck

Die Allianz hat ausserdem die strategisch wichtige Stadt Dschaar im Süden des Landes von Al-Kaida-Kämpfern zurückerobert. Sie hätten die Extremisten aus der Stadt vertrieben, sagte ein lokaler Verantwortlicher.

Die Truppen planten auch, die Provinzhauptstadt Sindschibar von Kämpfern des Terrornetzwerks zu befreien. Am Vortag hatten Anhänger des Ablegers von Al-Kaida im Jemen Dschaar sowie Teile von Sindschibar eingenommen.

Der Bürgerkrieg

Box aufklappen Box zuklappen

Seit Monaten tobt im Jemen ein Bürgerkrieg zwischen schiitischen Huthi-Rebellen und Anhängern des Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi. Seit März bombardiert ein Bündnis aus arabischen Ländern Stellungen und Waffenlager der Huthis. MSF hat nach eigenen Angaben seit März mehr als 16'000 Kriegsopfer behandelt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dölf Meier  (Meier Dölf)
    Das ist nur der Anfang. Es wird noch viel schlimmer kommen. Jeder gegen Jeden. Der Völkerbund hat versagt und die UNO wir vermutlich auch versagen.
  • Kommentar von Fredchen Schoch  (Verschwörer)
    Tja irgendwie müssen die Waffen ja gebraucht werden welche die Saudis auch in EUROPA kaufen....Waffenlieferungen Schweiz-Saudis 2014 für 3 mio..2015 5.5 Mio.zwar im Vergleich zu anderen Waffenexporteuren wenig aber auch die Schweiz handelt mit "Terrorstaaten".übrigens hat Deutschland gerade einen 3 Mia schweren Waffendeal mit den Saudis abgeschlossen...Wer Waffen säht soll Terror ernten..
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Das ist doch kein Zufall!!! Nach dem "Ärzte ohne Grenzen-Spital" in Afghanistan und einem in Jemen - nun noch einmal eines in Jemen. Von Bürgerkrieg kann hier nicht die Rede sein - es werden Bomben fremder Armeen (einmal US-Army und einmal Saudi-Arabische Bomben mit Unterstützung durch US-Army) auf Afghanistan und Jemen abgeworfen - dort wo dien Gesellschaft am verlertzlichsten ist - auf Spitäler. - Es wäre jetzt Zeit die USA und das KSA zu sanktionieren - und die Türkei gleich mit!