Zum Inhalt springen

Header

Audio
«In Afghanistan weiss man gar nicht mehr, was Frieden ist»
Aus International vom 19.06.2021.
abspielen. Laufzeit 28:37 Minuten.
Inhalt

Afghanistan am Wendepunkt Von Frieden wagt in Afghanistan niemand zu träumen

Die USA beenden in Afghanistan ihren längsten Kriegseinsatz. Schon während sich die Truppen zurückziehen, kämpfen die alten Machthaber erbittert um Einfluss und Kontrolle. Die Bevölkerung sehnt sich nach Ruhe – von Frieden aber wagt sie nicht zu träumen.

Die internationalen Truppen ziehen aus Afghanistan ab. Laut US-Regierung sollen bis spätestens im September alle amerikanischen Soldaten in Afghanistan das Feld geräumt haben. Zu spät für die Taliban. Denn noch unter Präsident Donald Trump hatten die USA einen Truppenabzug bis spätestens diesen Mai versprochen.

Als Konsequenz für die Verspätung haben die Taliban ihre Kampfhandlungen intensiviert. Vor allem im Süden des Landes. Etwa in ihrer ehemaligen Hochburg, in Kandahar. Dort besetzen und verwalten die Taliban schon jetzt wieder weite Teile der Provinz und sind bis auf wenige Kilometer vor die Stadt Kandahar vorgedrungen.

Kandahar, die frühere Hochburg der Taliban

Davon ist aber in der Stadt wenig zu spüren. An einem Freitagnachmittag spielen die Männer der Stadt entspannt «Eile mit Weile». Als ob der Konflikt in weiter Ferne wäre. Zu Hunderten sind sie in den neuen Stadtteil Ayno-Mina gepilgert.

Mohammed Nassim, ein Händler der Stadt, trifft sich in Kandahar mit anderen Männern.
Legende: Männer spielen mit Karten in Kandahar. Aaquib Khan

«Heute ist Freitag. Wir sind mit dem Auto hierhergekommen, um unseren freien Nachmittag zu geniessen», sagt Mohammed Nassim, ein Händler der Stadt. Kandahar ist staubig und heiss. So sind die von Pinien gesäumten Strassen von Ayno Mina das einzige Naherholungsgebiet. Früher sind sie am Freitagnachmittag aufs Land gefahren, zum Dah-La-Staudamm etwa. Doch das sei heute nicht mehr möglich, erklärt Nassim.

Der Staudamm ist keine Stunde mit dem Auto von Kandahar entfernt und war zum Zeitpunkt des Interviews im April heftig umkämpft. «Ich habe Angst davor, dass die Taliban den Krieg gewinnen und in die Stadt kommen könnten», sagt der Händler. Aber dann wäre wenigstens der Krieg zu Ende, fügt er an.

Sein Spielnachbar, Jaquob Shagha, hat hingegen keine Angst vor den Taliban: «Als ganz normaler Zivilist lassen mich die Taliban in Ruhe. Sie haben es nur auf Regierungsangestellte und Angehörige der Armee abgesehen. Wenn die Taliban zurück an die Macht kommen, würde wenigstens wieder Ordnung herrschen. Heute wird einem ja alles gestohlen.»

Der Ursprung der Taliban

Box aufklappenBox zuklappen

Die Taliban sind eine fundamental deobandisch-islamistische Bewegung, die ihre Wurzeln in Pakistan hat. Sie traten erstmals im Jahr 1994 in der Stadt Kandahar in Erscheinung. Sie belagerten und beschossen zwei Jahre lang die Hauptstadt Kabul, nahmen sie im September 1996 ein und errichteten das «Islamische Emirat Afghanistan». Im Oktober 2001 wurde ihre Regierung durch Truppen während der US-geführten Intervention in Afghanistan gestürzt. Militärisch besiegt wurden sie aber nie.

Viele hier in Kandahar halten die Regierung für korrupt und unfähig. Sie wünschen sich die Taliban zurück. Denn Kandahar ist erzkonservativ. Keiner der Männer hier hat seine Frau zum Brettspiel mit eingeladen. Es ist eine Männergesellschaft.

Die Mehrheit sind Paschtunen, genauso wie die Taliban. Von hier aus haben sie ihre Herrschaft von 1996 bis 2001 vorbereitet. Kein Wunder, geniessen sie hier mehr Rückhalt in der Gesellschaft als anderswo.

Angst vor neuem Bürgerkrieg

Doch nicht alle sehen es gleich. Vor allem die vielen Tausend intern Vertriebenen können den Taliban wenig abgewinnen. Sie sind vom Konflikt in ihren Dörfern an den Stadtrand von Kandahar geflohen.

Unzählige Lehmhäuser reihen sich hier aneinander. Es gibt weder Wasser – noch Strom. Die Talibanherrschaft sei keine gute Zeit gewesen, sagt die von Kopf bis Fuss verhüllte Shekiba. «Alle hatten Angst vor ihnen. Wer gestohlen hatte, dem wurde die Hand abgehackt. Frauen, die ihren Pflichten nicht nachkamen, wurden gesteinigt. Das ist keine Art zu regieren.»

Sie selbst floh nach Pakistan, als die Taliban an die Macht kamen. Nun aber hätte sie keine Mittel mehr, um zu fliehen. Sie wäre den Taliban ausgeliefert, würden sie zurück an die Macht kommen.

Shekiba und Agha Mohammed sind zwei der vielen tausend intern Vertriebenen in Afghanistan.
Legende: Shekiba und Agha Mohammed sind zwei der vielen Tausend intern Vertriebenen in Afghanistan. Aaquib Khan

Ihr Mann Agha Mohammed fürchtet sich vor etwas noch mehr als vor den Taliban, und zwar vor einem erneuten Bürgerkrieg: «Wenn nun die ausländischen Soldaten abziehen, ohne vorher für Frieden im Land gesorgt zu haben, dann gibt es wieder einen Bürgerkrieg, wie schon 1991.»

Vertriebene im eigenen Land

Box aufklappenBox zuklappen

In Afghanistan gibt es rund 1.8 Millionen intern Vertriebene. Viele flohen vor dem Konflikt in die Städte, doch sind auch Dürre und Armut massgebliche Gründe, warum Menschen in Afghanistan aus ihren Dörfern vertrieben werden.

Allein 2017 kehrten rund 610’000 Menschen aus Pakistan und dem Iran nach Afghanistan zurück, weil dort ihre Aufenthaltsbewilligungen nicht mehr verlängert wurden. Viele von ihnen wurden zu Vertriebenen im eigenen Land.

Damals, nach dem Abzug der sowjetischen Truppen, hätte eine Übergangsregierung die Geschicke des Landes leiten sollen. Doch sie war zu schwach, um die kriegerischen Fraktionen zusammenzuhalten.

Die sogenannten Warlords im Norden des Landes bekämpften die Taliban im Süden. Ein Bürgerkrieg, der allein in Kabul 50'000 Menschen das Leben kostete.

Viele dieser früheren Warlords besetzen heute hohe Posten im afghanischen Militär oder führen politische Parteien: Atta Mohammed Noor etwa, der König von Masar-e Sharif, wie er genannt wird. Er übt auch heute noch viel Einfluss auf die Politik in Afghanistan aus.

Atta Mohammed Noor war hoher Kommandeur der Vereinigten Front unter Ahmad Shah Massoud.
Legende: Der ehemalige Warlord Atta Mohammed Noor schlägt vor, Afghanistan zu teilen. SRF / Thomas Gutersohn

Atta Mohammed Noor, Politiker und Ex-Kommandant

Box aufklappenBox zuklappen

Atta Noor war hoher Kommandeur der Vereinigten Front (Nordallianz) unter Ahmad Shah Massoud, erst gegen die sowjetischen Truppen und nach deren Abzug 1979 gegen die Taliban, als die Ende 1996 die Macht übernahmen. 2004 ernannte ihn Präsident Hamid Karzai zum Gouverneur der Provinz Balkh im Norden Afghanistans. 2014 entliess der amtierende afghanische Präsident Ashraf Ghani alle Provinzgouverneure, doch Gouverneur Atta weigerte sich wiederholt, das Amt aufzugeben. Erst im Januar 2018 wurde er aus dem Amt entlassen.

Noors Sohn nimmt an den Verhandlungen in Doha teil, an denen die Republik Afghanistan zusammen mit den Taliban über Frieden verhandelt. «Es ist immer die Rede von Verhandlungen zwischen der Regierung und den Taliban. Doch sind in Tat und Wahrheit drei Parteien beteiligt», sagt Noor. «Die Taliban, die Regierung und wir, die früheren Kriegsfürsten. Eine Lösung des Konflikts muss also alle drei Seiten berücksichtigen.»

Ist die Teilung des Landes die Lösung?

Noor schlägt eine Machtteilung vor: «Am besten ist es, das Land in politische Herrschaftsgebiete aufzuteilen.» Die Taliban erhielten den Süden um Kandahar, die Regierung das Zentrum um Kabul und die Warlords – wie er – würden ihre ursprünglichen Stammesgebiete im Norden und im Westen zurückerhalten.

Für ihn sicher eine ideale Lösung. Denn er hat noch immer viel Macht im Norden des Landes und will, dass weder die Regierung noch die Taliban ihm diese streitig machen. Doch auch für die Taliban sei es eine goldene Chance, sagt Atta Noor: «Die Taliban sollten diese einmalige Möglichkeit nutzen und dieser Machtteilung zustimmen. Wenn nicht, wäre ein Bürgerkrieg unvermeidbar.»

Diese direkte Drohung an die Taliban zeigt: Krieg ist immer noch eine Option. Er und andere ehemalige Kriegsfürsten unterhalten noch immer private Milizen, die sie jederzeit wieder mobilisieren können.

Das weiss auch einer der obersten Vermittler auf der Seite der Republik Afghanistan, Abdullah Abdullah. Während des Bürgerkrieges stand er Seite an Seite mit Atta Noor, heute ist er Vorsitzender des Hohen Rates der Nationalen Versöhnung und vertritt andere Ansichten.

Abdullah Abdullah ist einer der obersten Vermittler auf der Seite der Republik Afghanistan.
Legende: Für Abdullah Abdullah ist wichtig, dass die Taliban in eine Übergangsregierung eingebunden werden. Aaquib Khan

Abdullah Abdullah, Politiker und Arzt

Box aufklappenBox zuklappen

Augenarzt Abdullah Abdullah war ein hochrangiges Mitglied der Nordallianz und arbeitete als enger Berater von Ahmad Shah Massoud. Während der Talibanzeit war er Teil einer Exilregierung und übte seit dem Sturz der Taliban verschiedene politische Ämter aus.

2009 verlor er die Präsidentschaftswahlen gegen Hamid Karzai, sowie 2014 und 2019 gegen Ashraf Ghani. Er gilt in Afghanistan als der ewige Zweite. Von September 2014 bis März 2020 war er Chief Executive Officer (CEO) der Islamischen Republik Afghanistan. Heute leitet er den Hohen Rat für Nationale Versöhnung, der die innerafghanischen Friedensgespräche mit den Taliban leiten soll.

Von einer Aufteilung des Landes hält er wenig: «Nein, ich würde das im Moment nicht in Betracht ziehen. Viel wichtiger ist es mir, die Positionen der verschiedenen Parteien kennenzulernen.»

Und das ist genau seine Aufgabe. Der Versöhnungsrat will die Positionen der Republik Afghanistan zusammenführen. Also die Positionen der früheren Warlords wie Atta Noor; die Position der Regierung, die an der Macht bleiben will und die Positionen der Oppositionsparteien und jene der Frauen und Minderheiten des Landes, die auf ihre Rechte pochen.

Noch ist man weit entfernt von einer einheitlichen Position, schon nur auf der Seite der Republik Afghanistan. Abdullah schlägt eine Übergangsregierung vor, welche die Taliban einbinden würde: «Zusammensetzung und Dauer dieser Übergangsregierung müssten aber noch mit den Taliban ausgehandelt werden.»

Wie der ehemalige Kriegsfürst verfolgt auch Abdullah eine eigene Agenda mit seinem Vorschlag für Frieden. Denn die Vertreter der aktuellen Regierung hätten kaum Platz in einer solchen Übergangsregierung.

Präsident Ashraf Ghani, Abdullahs alter Widersacher, müsste den Hut nehmen. Abdullah verlor gegen Ghani die letzten beiden Präsidentschaftswahlen. Es waren sehr undurchsichtige Wahlen, in denen Wahlbetrug offenkundig war. Mit einer Übergangsregierung wäre Abdullah Ghani also endlich los.

Kampf um Menschenrechte

Abdullah und Noor sind zwei führende Politiker im Land. Alle scheinen sie ihre Partikularinteressen in den Verhandlungen durchbringen zu wollen – im Namen des Friedens in Afghanistan. «Wir wissen nicht mehr, was Frieden heisst», sagt Sima Samar, die langjährige Menschenrechtsbeauftragte von Afghanistan.

Sima Samar ist eine afghanische Frauen- und Menschenrechtsanwältin.
Legende: Sima Samar kämpft für die Rechte der Frauen und ist überzeugt: «In Afghanistan geben immer noch die den Ton an, die die Waffen haben.» SRF / Thomas Gutersohn

Sima Samar, Menschenrechtsanwältin

Box aufklappenBox zuklappen

Sima Samar ist eine afghanische Frauen- und Menschenrechtsanwältin. Sie war 2001 bis 2003 Ministerin für Frauenangelegenheiten in Afghanistan und arbeitete 17 Jahre lang als Vorsitzende der Unabhängigen Afghanischen Menschenrechtskommission. Heute unterrichtet sie an einer privaten Universität in Kabul. 2012 erhielt sie den Right Livelihood Award.

Samar vermisst etwas ganz besonders an den Verhandlungen in Doha: Kriegsfürsten, Drogenbarone, Politiker sitzen da, aber niemand vertritt die Menschenrechte. «Wir sind schlicht nicht wichtig genug. In Afghanistan geben immer noch die den Ton an, die die Waffen haben: Die Taliban, die Regierung und die Warlords. Sie alle predigen Frieden und töten Zivilisten.»

Die alten politischen Eliten, und da gehören die Taliban dazu, versuchen in Doha eine Machtteilung untereinander zu vereinbaren, um einen Waffenstillstand auszuhandeln. Alle wollen ein Stück vom Kuchen. Doch Frieden gehe viel weiter als nur ein Waffenstillstand, sagt Sima Samar: «Frieden bedeutet Rechtsstaatlichkeit, dass Menschen in Würde und ohne Angst leben können. Echter Frieden ist nicht nur ein Waffenstillstand.»

Und so drohen eben diese Rechtsstaatlichkeit oder die Menschenrechte erneut unterzugehen, im Namen eines sogenannten Friedens in Afghanistan.

Doch vielleicht kann nur auf diese Weise, Schlimmeres, ein Bürgerkrieg, das grosse Trauma, verhindert werden.

Audio
Aus dem Archiv: Afghanistan und die Taliban: Nicht mit ihnen und nicht ohne sie
28:10 min, aus International vom 23.11.2019.
abspielen. Laufzeit 28:10 Minuten.

International, 19.06.2021, 11.33 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erik Eisermann  (ECATWEAZLE)
    Guten Tag.
    die Bevölkerung kann einem leid tun, weil die zahlt die Zeche - wie immer, wenn sich Politiker etwas ausdenken. Die Anarchie ist eröffnet, wenn die afghanische Politik keine Stabilität mit einheitlichen Werten etablieren kann.
    Freundliche Grüsse, ee
  • Kommentar von Drago Stanic  (Azra)
    USA und NATO haben wie in Irak, und Libyen tolle Arbeit geleistet. Wie überall wo sie gekommen sind.
    1. Antwort von Verena Schär  (Nachdenklich)
      Bin da nicht ganz einverstanden. Die Leidensgeschichte begann soviel ich mich erinnere mit einem Putsch. ( 1979 und dauerte ungefähr 10 Jahre. )
      Ohne die USA zu verteidigen, erinnere ich sie an die Intervention der Sowjetunion.
      Afghanistan heute ist das Resultat vieler Interessen.
    2. Antwort von Mina Studer  (ascorbin)
      Vor einiger Zeit waren wir in Europa gar nicht unglücklich als sie uns zur Seite standen
    3. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Zuvor haben die Russen für Chaos gezorgt und die Taliban auf den Plan gerufen. So einfach ist das nicht. Die Konflikte bestanden schon lange bevor die USA und die Nato dort Militär stationiert haben.
      Aber klar die bösen USA. Ich glaube die Menschen in Afghanistan waren nicht so unglücklich über die Anwesenheit der ausländischen Truppen.
    4. Antwort von Drago Stanic  (Azra)
      Russen sind vor 30 Jahre von dort gegangen. Seit 20 jahre sind USA und NATO dort. Und immer noch gibt Menschen welche an heutige Situation in Afghanistan Russen Schuld in Schuhe schieben? Dabei vergessen zu sagen, wer hat damals grösszügig Waffen zu Islamisten gegeben. Leider, leben wir in Welt wo egal was passiert, werden manche Menschen glauben das Russen dahinter stecken.
  • Kommentar von Lukas Schmid  (Traugott)
    Ahh es ist noch Krieg in Afghanistan.
    Dann kann das SEM vieleicht erklären wiso es Flüchtlinge dahin zurück führt.
    Die Taliban werden irgendwann die stärkste Kraft und dann wird es wieder zu Unterdrückung kommen, und schwups sind die selben Flüchtlinge wieder in der Schweiz. Da kann sich die Schweiz diese Flüge gleich sparen.
    1. Antwort von Patrik Schaub  (Kripta)
      Um ganz ehrlich zu sein: bei straffälligen und kriminellen Afghanen interessiert es mich herzlich wenig, ob in deren Heimat aktuell gerade die Taliban oder Mutter Theresa das Sagen haben.
    2. Antwort von Lukas Schmid  (Traugott)
      @kripta christlichewerte ade.
      Die wenigsten werden strafrechtlich gewesen sein. Nur weil sie das Rayon verlassen haben und darum eine Buse kassiert haben, ist das noch kein Grund jemand Auszuweisen.
    3. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Herr Schaub. Es ist nie gesagt worden das die zurückgeführt Flüchtlinge straffällig waren. Aber das passt natürlich schön zusammen nicht war.
      Flüchtlinge = Straftäter
      Ein einfaches Weltbild macht das Leben leicht.