Zum Inhalt springen

Header

Der Newsroom von Al Jazeera America in New York.
Legende: Im Herzen des neuen Senders: Der Newsroom von Al Jazeera America in New York. Keystone
Inhalt

International Al Jazeera will die amerikanischen Fernseher erobern

Die USA sind das Land der vielen Fernsehprogramme. Nun ist noch einer dazu gekommen: Al Jazeera America. Der Ableger der arabischen Fernsehgruppe will mit tiefgründigen und neutralen Nachrichten den bestehenden Sendern Konkurrenz machen.

Die ersten Sendeminuten gingen gestern etwas steif, aber pannenfrei über den Sender: Der Moderator sprach mit zwei Korrespondenten über die neueste Entwicklung in der Ägypten-Krise. Dann gab es Informationen zu einer Schiesserei in einer Schule bei Atlanta und schliesslich einen Beitrag über die Waldbrände im Westen der USA.

Ohne viel Aufregung lief es ab. Da und dort mit etwas mehr Kontext, als üblich. Vor allem aber: wenig Gebrüll und keine Experten, die alles besser wissen.

Interesse an tiefgründigen Nachrichten

Joie Chen, eine der Starmoderatorinnen des neuen Senders, sagt es so: «Wir wollen grossartige Geschichten erzählen, Menschen zu Wort kommen lassen, die von den anderen Sendern übersehen werden. Wir wollen investigativen Journalismus betreiben.»

Bob Meyers, Präsident der National Press Foundation, ist überzeugt, dass das neue Angebot von Al Jazeera America einem Bedürfnis entspricht: «Umfragen zeigen, dass ein Teil der Amerikanerinnen und Amerikaner an tiefgründigen Nachrichten interessiert sind.» Das werde heute nur vom öffentlichen Sender PBS oder auf bestehenden Sendern in einzelnen Sendungen geboten.

Mit Stars auf Sendung

Doch solche tiefschürfenden Programme kosten viel Geld. Al Jazeeras Eigentümer, die Regierung von Katar, hat die Mittel dank unendlicher Erdöl- und Gasvorkommen. In den letzten Monaten wurden in den USA zwölf Büros eröffnet, dazu neue Studios in New York und Washington D.C. und fast 1000 Menschen angestellt. Darunter sind viele bekannte TV-Gesichter wie Joie Chen, Ali Velshi oder Soledad O'Brien.

Viele Amerikaner hören beim Begriff Al Jazeera zwar eher Al Kaida. Doch Bob Meyers glaubt nicht, dass die arabischen Wurzeln des Senders ein unüberbrückbares Hindernis sind: «Amerikaner sind fair und offen, und wenn die Qualität stimmt, werden solche Vorurteile verschwinden und sie werden sich sagen: Das ist eine gute Nachrichtenquelle.»

Wer schaltet ein?

Ob das auch das breite Publikum so sieht? Eine Strassenumfrage in Washington: Werden Sie einschalten?

«Al Jazeera America? Noch nie gehört», sagte eine Frau. Eine andere erkundigt sich nach dem Platz des Senders auf der Fernbedienung. Ein Mann sagt, er werde schauen. Dass der Sender nicht aus den USA sei, störe ihn nicht: «Das hier ist Amerika. Jeder kann hierher kommen und seine Meinung frei äussern.»

prus;brut

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI , Nelspruit SA
    Ja ihr Amerikaner.. der Islam ist bei Euch angelangt ob ihr wollt oder nicht, also koennt ihr langsam aufhoehren, Euch staendig in das Weltgeschehen einzumischen, letztendlich habt IHR den Terrorismus begruendet und zwar wegen der stetigen Einmischung in der Nahostzone.
  • Kommentar von M. Tisserand , Schweiz
    Sehr gut, dann bekommen die Amis mal etwas Bildung. Nur Werbung und Kreationisten -TV kanns ja nicht sein.