Zum Inhalt springen

Header

Aleppo nach Grossoffensive
Legende: Nach der Offensive des syrischen Regimes auf Aleppo ist in Aleppo kein Stein mehr auf dem anderen. Reuters
Inhalt

International Aleppo im Bombenhagel, und dem Westen reisst der Geduldsfaden

Von wegen Waffenruhe: Die einstige syrische Handelsmetropole wird von heftigen Bombardements erschüttert. Die westlichen Aussenminister haben offensichtlich genug und machen Russland für die humanitäre Misere verantwortlich. Doch der Kreml wehrt sich und schiesst zurück.

Nach den heftigsten Bombardierungen Aleppos im gesamten syrischen Bürgerkrieg hat der Westen den Druck auf Russland erhöht. Die Geduld sei «im Hinblick auf Russlands fortgesetzte Unfähigkeit oder seine fehlende Bereitschaft, seinen Verpflichtungen nachzukommen, nicht unbegrenzt», betonten die Aussenminister unter anderem der USA, Deutschlands und Grossbritanniens nach einem Treffen in Boston.

Die Aussenminister forderten ein Ende der eskalierenden Gewalt. Es liege an Moskau, die diplomatischen Bemühungen zu retten. Die Ereignisse in Syrien, insbesondere in Aleppo, stünden im eklatanten Widerspruch zur russischen Behauptung, eine diplomatische Lösung in Syrien zu unterstützen.

Neben den USA, Deutschland und Grossbritannien unterstützen auch Frankreich, Italien und die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini die Forderungen. Diplomatische Bemühungen, die Waffenruhe wieder einzusetzen, waren zuletzt gescheitert.

Kreml weist Kritik zurück und dreht Spiess um

Zudem kritisierte die Erklärung die wiederholten Berichte über eingesetzte Chemiewaffen durch das syrische Regime und den verheerenden Angriff auf einen UN-Hilfskonvoi vor einer Woche. Die USA und Russland machen sich gegenseitig für den Vorfall verantwortlich, bei dem am Montag 21 Zivilisten getötet worden waren.

Die russische Aussenamtssprecherin Maria Sacharowa wies die Kritik zurück und entgegnete: «Ich erinnere mich an die 2000er Jahre. Damals forderte man von Russland, sich der richtigen Seite (...) gegen den Irak anzuschliessen». Jetzt fordere der Westen von Moskau wiederum Beweise für den Friedenswillen in Syrien. «Wer von Russland Beweise für seinen Friedenswillen fordert, soll erstmal selbst beweisen, dass er kein Aggressor in Bezug auf Länder der Region ist», sagte sie der Agentur Interfax zufolge. Bisher zeige die Geschichte das Gegenteil.

Wer von Russland Beweise für seinen Friedenswillen fordert, soll erstmal selbst beweisen, dass er kein Aggressor in Bezug auf Länder der Region ist.
Autor: Maria SacharowaRussische Aussenamtssprecherin

Bombenhagel tötete über 190 Menschen

Vorangegangen war der Warnung westlicher Aussenminster an die Adresse des Kreml ein Bombenhagel des syrischen Regimes und seiner Alliierten in der vergangenen Woche. Dabei waren in den Rebellengebieten der belagerten Stadt Aleppo mehr als 190 Menschen getötet wurden. Moskau ist ein einflussreicher Verbündeter von Machthaber Baschar al-Assad.

Die Gewalteskalation in Syrien nach dem Zusammenbruch der Waffenruhe legt Beobachtern aus Washington und Moskau zufolge den Schluss nah, dass Russland und die Syrische Regierung es für möglich halten, den Krieg militärisch gewinnen zu können.

Aleppo gilt als wichtigstes Schlachtfeld in dem fünfeinhalb Jahren andauernden Konflikt, der bereits mehr als 300 000 Menschenleben gefordert hat. Eine Eroberung der Stadt könnte für das Regime einen Wendepunkt im Bürgerkrieg bedeuten.

Dringlichkeitssitzung der UNO

Box aufklappen Box zuklappen

UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon äusserte sich «erschüttert über die schreckenerregende militärische Eskalation» in Aleppo. Die Stadt sei der «anhaltendsten und schwersten Bombardierung» seit Beginn der Syrienkrise 2011 ausgesetzt. Der UNO-Sicherheitsrat in New York wollte noch am Sonntag zu Beratungen über die Luftangriffe zusammenkommen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Steiner  (Tom Stone)
    Assad möchte seine Gegner los werden, Westeuropa hätte gern den Flüchtlingsstrom weg, die USA versuchen ihren Einfluss in der Region zu stärken, die Kurden versuchen seit Jahrhunderten, einen eigenen Staat zu gründen, IS will den sogenannten Islamischen Staat. Russland will Einfluss nehmen und die Türkei will mindestens zwei der genannten Ziele verhindern. Aleppo darf nicht verloren gehen, für keine der Parteien. Hat leider mit Menschlichkeit nichts zu tun.
    1. Antwort von B. Häfeli  (xxx)
      Gut abgefasst Herr Steiner - und da schreiben die Mainstreammedien inclusive SRF gebetsmühlenartig, in Syrien herrsche Bürgerkrieg!
  • Kommentar von Michael Räumelt  (Wirtschaftskanzlei)
    Wer ist der Westen?
    1. Antwort von A. Schulze  (A. Schulze)
      Die Definition könnte vlt so lauten: Alle demokratischen Länder, die nicht-demokratischen Ländern dieser Welt Frieden bringen und nicht "Russland" heißen. ;)
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Nur wenn dem reissenden Geduldsfaden, auch Taten folgen würden. Aber immerhin eine Feststellung, ansonsten wäre das ganze Treffen nicht einmal in den Medien erschienen. Man zeigt sich eben.
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Taten: nicht wenige US-Kriegstreiber fordern dasselbe wie in Libyen: Flugverbotszone, Bombardierung Assads Truppen usw. wohin dies führt, hat man gesehen. Leider geht es den "Entsetzten", denen der Geduldsfaden zu reissen droht, nicht um Menschenleben. Nur wird diesmal Russland sich nicht mehr zu solch einer UN-Resolution überreden lassen wie in Libyen.
    2. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Herr Bernoulli Und das ist das Entsetzliche für mich, Menschenleben sind nur Nebensache. Vor allem wenn die Zivilbevölkerung so leiden muss. Ihren Kommentar über Assad an mich , habe ich immer im Hinterkopf, aber dann übermannen mich meine Gefühle, wie im anderen Beitrag.