Zum Inhalt springen
Inhalt

Pleite abgewendet Alitalia kann in letzter Minute aufatmen

Flügel von Alitalia im Vordergrund, Flieger im Hintergrund
Legende: Vor allem Billigflieger machten Alitalia in den vergangenen Jahren das Leben schwer. Keystone
  • Die Pleite der schwer angeschlagenen italienischen Fluggesellschaft Alitalia ist in letzter Minute abgewendet worden.
  • Mitte März hatte das Management bereits einen Rettungsplan vorgestellt, die Gewerkschaften hatten wegen der vorgesehenen Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen mit Streiks reagiert.
  • Die italienische Regierung vermittelte zwischen den beiden. Der Kompromiss: Die Gehälter werden um 8 statt 30 Prozent gekürzt und statt fast 1400 werden 980 Mitarbeiter entlassen.
  • In der kommenden Woche sollen die Mitarbeiter noch über den ausgehandelten Kompromiss in einem Referendum abstimmen.
  • Alitalias Anteilseigner, darunter die Banken UniCredit und Intesa Sanpaolo, hatten damit gedroht, die Umschuldung von Verbindlichkeiten der Fluglinie zu blockieren, sollte es keinen Sanierungsplan geben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.