Zum Inhalt springen
Inhalt

International Alle fünf Tage kommt eine neue Designerdroge auf den Markt

Der Drogenkonsum in Europa befindet sich noch immer auf einem historisch hohen Stand. Zwar sind klassische Drogen wie Heroin und Kokain im Abwärtstrend. Designerdrogen verbreiten sich hingegen rasant. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 70 neue Substanzen nachgewiesen – alle fünf Tage eine neue.

Zahlreiche Designerdrogen in Form von Tabletten.
Legende: Die Herstellung von synthetischen und psychoaktiven Substanzen ist ein florierendes Geschäft. Keystone

Unter den erwachsenen Europäern haben mindestens 85 Millionen, das heisst etwa ein Viertel, irgendwann in ihrem Leben eine illegale Droge konsumiert – bei 77 Millionen handelte es sich dabei um Cannabis.

Im aktuellen Jahresbericht der EU-Drogenbeobachtungsstelle (EBDD) zeigt sich nun aber: Klassische Substanzen wie Cannabis, Heroin und Kokain verzeichnen europaweit einen «allmählichen Rückgang».

Neue Drogen weiten sich aus

Im Europäischen Drogenmarkt ist nun ein «neues» Problem auszumachen: Das Aufkommen von synthetischen Drogen. 73 bis dahin unbekannte, künstlich hergestellte Rauschmittel wurden 2011 entdeckt. Das ist die höchste Zahl neuer Drogen, die bisher jemals in einem Jahr neu gemeldet worden ist.

2008 waren der EBDD noch 13 neue Substanzen gemeldet worden. Seit Einrichtung eines Frühwarnsystems im Jahr 1997 wurden EBDD und Europol inzwischen fast 300 neue Drogen gemeldet. 

Drogen per Mausklick frei Haus

Der Drogenmarkt ist heute nicht nur komplexer, sondern auch dynamischer. Eine relativ neue Entwicklung auf den europäischen Drogenmärkten ist die zunehmende Verfügbarkeit «neuer psychoaktiver Substanzen».

Wurden pflanzliche Stimulanzien einst über weite Strecken zu den europäischen Abnehmern transportiert, gibt es heute Drogen per Mausklick frei Haus. So werden einige der neuen Substanzen direkt auf dem illegalen Markt vertrieben, andere – die sogenannten «Legal Hights» – dagegen zum Teil offen und im Online-Handel verkauft.

Die Drogenentwickler sind dem Gesetz stets einen Schritt voraus. Die neuen Substanzen sind noch nicht verboten, weil sie noch nicht im Betäubungsmittelgesetz stünden, wie Frank Zobel von der EU-Drogenbehörde gegenüber SRF berichtet.

Trip durch Badesalz

Der offene Markt lässt sich besonders schwer kontrollieren. Es schafft eine neue Vernetzung zwischen Drogenkonsumenten und Drogenanbietern und stellt Justiz und Politik vor neue Herausforderungen. 2012 wurden rund 700 Websites aufgespürt, die neue Drogen anbieten, wie Zobel weiter erklärt.

Die Modedrogen werden oft als Badesalz, Duftpulver oder Kräutermischungen getarnt vor allem im Internet verkauft und tragen coole Namen wie «Extreme Summer» oder «Ice». Sie ahmen oftmals die Wirkung verbotener Drogen nach und werden überwiegend von jungen Menschen in Freizeitmilieus konsumiert.

Die oft sehr jungen Konsumenten spielten ein gefährliches Spiel, betonte EBDD-Direktor Wolfgang Götz. Sie seien in gewisser Weise «Versuchskaninchen», da man noch sehr wenig über die langfristigen Gesundheitsfolgen der Modedrogen wisse.

Geografisch unterschiedliche Präferenzen

Betrachtet man den Drogenkonsum etablierter Substanzen im Ländervergleich, zeigt sich folgendes Bild: Cannabis lag bei jungen Erwachsenen (Alter: 15-34) vor allem in Frankreich (17,54 %), Polen (17,1 %) und der Tschechischen Republik (16,1 %) im Trend.

Kokain wurde im letzten Jahr vorzugsweise im Süden und Westen Europas (Grossbritannien 4,2 %, Spanien 3,6 %, Irland 2,8 %) konsumiert, während Amphetamine in den mittel- und nordeuropäischen Ländern (Estland 2,5 %, Bulgarien 2,1 %, Deutschland 1,9 %) vorherrschten.

Beim Ecstasy-Konsum belegen die Niederlande und Polen (je 3,1 %) den Spitzenplatz, gefolgt von Grossbritannien (2,8 %).

Rapport zur Drogensituation

Die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht EBDD (engl. European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction EMCDDA) ist eine Einrichtung der EU mit Sitz in Lissabon. Sie gibt einen jährlichen Bericht über den Stand der Drogenproblematik in Europa heraus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Drogdn sollen an Suechtige gratis abgegeben werden, Aber Suechtigmacher sollen fuer immer hinter Gitter Effekt: 1tens Kein Droegeler wird Andere Suechtig machen weil er selber um Drogen zu erhalten solche Geschaefte noetig hat, 2tens der ganze Drogenhandel wird nachhaltig zerstoert.. weil sofort der Umsatz auf NULL faellt..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Ein weiterer Seiteneffekt des Drogenverbotes hierzulande. Die Jungen weichen einfach auf Pillen und Alk aus. Das ich für die Freigabe aller Drogen bin (zumindest der Klassiker, nicht der im Labor hergestellten), muss ich ja nicht weiter erwähnen. Aber eines sieht man ja deutlich: Verbote bringen nichts. Die Konsumentenzahl steigt, wenn nicht bei Heroin, Hasch usw. dann halt bei Alk und chemischen "Wunderpillen". Übrigens: Psychopharmaka ist auch eine Droge! Nebenwirkungen inklusive!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H.Moser, Basel
    Sie seien in gewisser Weise Versuchskaninchen, weil man noch zu wenig wisse ? Was braucht (Ihr) den noch zu wissen, am Ende kommt doch sowiso nur heraus ,dass diese extrem schädlich seien, nur um sie zu verbieten.!! Sollen die Konsumenten zuerst auf dem Pausenbänkli warten, bis Ihr euch bewegt ,die Drogen analisiert und verboten habt ? Konsumiert werden sie ja sowiso,schädlich sind sie ja auch ,und verboten werden sie ja trotzdem, aber verschwinden werden sie wie alle anderen auch nicht.!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen