Zwischenfall vor Notre Dame Angreifer versetzt Hunderte Menschen in Paris in Terrorangst

Video «Frankreichs Innenminister über den Tathergang (französisch)» abspielen

Frankreichs Innenminister über den Tathergang (französisch)

1:08 min, vom 6.6.2017
  • Auf dem Platz vor der Kathedrale Notre Dame hat ein Mann mit einem Hammer einen Polizisten angegriffen.
  • Medienberichten zufolge schossen die Beamten auf den Mann. Er sei verletzt in ein Spital gebracht worden, heisst es.
  • Inzwischen ist der Einsatz beendet. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen.

Nach Angaben des Innenministeriums bedrohte der Mann auf dem Platz vor der Kathedrale drei Polizisten und schlug mit einem Hammer auf einen von ihnen ein. Die Kollegen des Angegriffenen hätten daraufhin Schüsse abgegeben.

Polizisten sichern das Gelände rund um die Kathedrale Notre Dame in Paris. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Polizisten sichern das Gelände rund um die Kathedrale Notre Dame in Paris. Reuters

Nach Angaben der Ermittler schrie der Mann während der Tat «Das ist für Syrien». Er habe einen algerischen Studentenausweis bei sich getragen und wahrscheinlich allein gehandelt.

Der Vorfall sorgte für einen Grosseinsatz der Polizei. Hunderte Menschen wurden vorübergehend in der Kathedrale festgehalten. Nach und nach konnten sie später das Gebäude verlassen.

Französische Sicherheitskräfte waren schon mehrmals das Ziel von Angreifern. Mitte April war ein Polizist auf den Champs-Élysées in Paris von einem Gewalttäter erschossen worden.

In Frankreich gilt weiter der Ausnahmezustand, der nach den Anschlägen vom 13. November 2015 verhängt worden war. Der Ausnahmezustand soll nach Plänen der Regierung bis Anfang November verlängert werden.