Zum Inhalt springen

International Angriff auf Checkpoint – mehrere Tote in der Ostukraine

Unbekannte haben nahe der Stadt Slawjansk einen Checkpoint überfallen. Dort kontrollieren pro-russische Aktivisten den Zugang zur Stadt. Bei dem Angriff gab es mehrere Tote. Wie viele, ist umstritten. Gestritten wird auch darüber, wer hinter dem Überfall steckt. Die Lage ist brandgefährlich.

Keine Osterruhe in der Ostukraine: Trotz der Beschlüsse an der Ukraine-Konferenz von Genf wird die russischsprachige Region erneut von Gewalt erschüttert.

Bei Kämpfen an einem Checkpoint nahe der Stadt Slawjansk wurden mehrere Menschen getötet. Die Polizei in Donezk spricht von mindestens drei Toten. Das Innenministerium in Kiew bestätigt einen Toten. Die pro-russischen Kräfte sowie russische Staatsmedien hingegen sprechen von mindestens fünf Toten.

Ausgebrannte Autos mit Einschüssen zeugen vom Kampf. Was hier wirklich passiert ist, bleibt rätselhaft.

Legende: Video SRF-Korrespondent Christoph Wanner zur aktuellen Lage abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.04.2014.

«Die Lage ist brandgefährlich»

SRF-Korrespondent Christoph Wanner hat sich am frühen Morgen bei dem Checkpoint ein Bild gemacht.

Die Situation sei sehr verworren. «Wir haben zwei Tote pro-russische Aktivisten gesehen. Die pro-russischen Aktivisten sagen, der nationalistische ‹Rechte Sektor› stecke hinter dem Angriff. Dann folgt aber sofort ein Dementi.»

Jede Gruppierung versuche die Presse zu instrumentalisieren, so Wanner. «Wir können nur Fakten konstatieren: Es hat Tote geben – und die Lage hier eskaliert mehr und mehr. Die Lage ist brandgefährlich.»

Gegenseitige Beschuldigungen

Russland stützt die Behauptung der Aktivisten in Slawjansk: ukrainische Paramilitärs vom «Rechten Sektor» steckten hinter dem Angriff, teilte das russische Aussenministerium mit und sprach von einer «Provokation». Der Vorfall zeige den «mangelnden Willen der Behörden in Kiew, Nationalisten und Extremisten im Zaum zu halten und zu entwaffnen». Und: Kiew halte sich nicht an die Genfer Beschlüsse für eine Lösung des Konflikts.

Die ukrainische Übergangsregierung hingegen bestreitet jegliche ukrainische Beteiligung. Es habe keinen offiziellen Einsatz gegen die bewaffneten Aktivisten gegeben. Vielmehr hätten pro-russische Uniformierte nach der Besetzung der örtlichen Polizeistation 400 Waffen an Bürger ausgeteilt. Darauf seien zwei Bürgergruppierungen aufeinander losgegangen.

In der Nacht darf niemand raus

Die pro-russischen Kräfte in Slawjansk haben eine Ausgangssperre über die Stadt verhängt. «Zwischen Mitternacht und sechs Uhr früh ist es verboten, die Strassen zu nutzen», sagte Bürgermeister Wjatscheslaw Ponomarew.

Er rief den russischen Präsidenten Wladimir Putin auf, Friedenstruppen in die Ostukraine zu schicken – um die Bevölkerung vor «Faschisten» zu schützen.

Legende: Video OSZE-Beobachter Walther auf schwieriger Mission in der Ostukraine abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.04.2014.

OSZE besorgt

Die OSZE zeigt sich besorgt. In der «Tagesschau» sagte der OSZE-Beobachter Klaus Zillikens: «Es sind verstörende Nachrichten über die Eskalation in Slawjansk.»

Derzeit befinden sich erst wenige OSZE-Beobachter im betroffenen Gebiet. Sie müssen dort die Umsetzung der Genfer Vereinbarung überwachen – zunächst aber die Aktivisten über den Inhalt der Beschlüsse informieren.

Das Westschweizer Radio und Fernsehen RTS hat den Schweizer Lukas Walther in Donezk getroffen und begleitet. Walther trägt stets ein Exemplar der Genfer Vereinbarung auf sich – und leistet damit Überzeugungsarbeit. «Die Leute an den Checkpoints haben zwar teilweise bereits von der Genfer Vereinbarung gehört, aber nur die Wenigsten kennen auch deren Inhalt. Unsere Rolle ist es also auch, sie darüber zu informieren.» Eine Mission, die oft auf taube Ohren stösst.

Erste Aktivisten entwaffnet

Die Ukrainischen Behörden haben gemeldet, erste pro-russische Uniformierte seien entwaffnet worden. Konkret seien in der Stadt Lugansk drei Menschen mit Maschinengewehren ohne Blutvergiessen festgenommen worden. Auch in Schitomir gaben offenbar Mitglieder des Rechten Sektors 21 Kisten mit Brandsätzen ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Wyssmann, Derendingen
    "Wer die Angreifer am Kontrollpunkt in Slawjansk waren, ist nicht bekannt", meldet ein Sprecher des selbsternannten Regimes in Kiew. Genau: und wer die Scharfschützen am Maidan waren, ist auch nicht bekannt... - Alles klar?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Schneider, TG
    Also ein Punkt geht in diesem Ukraine-Konflikt ganz klar an Russland: In Sachen Internetpropaganda hat Russland die Nase ganz weit vor. Von YouTube-Bewertungen bis zu Forenkommentaren, interessant zu beobachten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Walser, Basel
    Hab ich dies richtig gehört? Der SRF Reporter Christoph Wanner erklärte, dass die pro-russischen Ostukrainer eine UTOPIE verlangen. Nämlich: "Dass die aktuelle NICHT vom Volk gewählte Kiew-Regierung -durch eine vom Volk gewählte Regierung ersetzt werden müsse!" Wieso betreibt SRF eine völlig nicht neutrale und undemokratische Meinungs-Propaganda? Für mich, und die meisten Schweizer ist eine Regierungswahl durch das Volk eine Selbstverständlichkeit -und keine UTOPIE, wie SRF-Wanner behauptet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz, Sallneck
      Wenn Sie Minute und Sekunde aus dem Video nennen können, wo Sie so etwas gehört haben wollen, wäre das super. Was tatsächlich vorkommt, dass der (selbsternannte, nicht gewählte) Bürgermeister zurücktreten müsse ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      @L. Kunz: Das stimmt schon! Auf Anfrage für Forderungen, damit sie ihre Waffen abgeben, wurde diese dann eben als Utopie bezeichnet. Die Minute & Sekunde kann ich Ihnen nicht nennen! Schauen Sie doch einfach selber nach! Aber hier kann man es ja unterschiedlich auslegen! Utopie, dass die Regierung in Kiew darauf eingehen wird? Oder Utopie, weil es zu viele Forderungen sind?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von E. Walser, Basel
      @Lucas Kunz, Sallneck: Die "utopischen" Forderungen können Sie bei der Sequenz zwischen 1Min 33Sek - 1 Min 48 Sek hören. Bei 1Min. 46 Sek erklärt SRF-Wanner wörtlich: Die Forderungen sind UTOPISCH!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen