Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Angriff auf Schule in Nigeria – 42 Tote

Hinterhältiger Anschlag auf Schüler eines Internats in Nigeria: Mutmassliche Mitglieder der Islamisten-Gruppe Boko Haram setzten in der nigerianischen Stadt Potiskum mehrere Gebäude eines Internats in Brand. Auf die flüchtenden Schüler wurde geschossen. Mindestens 42 Menschen kamen ums Leben.

Soldaten im Gleichschrit.
Legende: Das nigerianische Militär kämpft ununterbrochen gegen die Islamistengruppe Boko Haram. Reuters/symbolbild

Bei einem Brandanschlag auf ein Internat in der nigerianischen Stadt Potiskum sind mindestens 42 Menschen getötet worden. Das erklärten Ärzte, die Opfer der Überfalls behandelten. Die Angreifer hätten mehrere Gebäude des Internats in Brand gesetzt und dann auf die vor dem Feuer flüchtenden Schüler geschossen. Dies berichtete ein Polizei-Informant. Mehrere Schüler hätten Brandverletzungen erlitten. Hinter dem Anschlag werden islamistische Aufständische der Gruppe Boko Haram vermutet.

Im Mai hat das Militär eine Offensive gegen die Aufständischen gestartet, deren Name «Westliche Bildung ist Sünde» bedeutet. Seither gab es schon zwei Überfälle auf Schulen mit insgesamt 16 Toten.

Potiskum liegt im Bundesstaat Yobe im Nordosten des ölreichen afrikanischen Landes. Über Yobe und zwei weitere Bundesstaaten hatte Präsident Goodluck Jonathan zu Beginn der Offensive den Ausnahmezustand verhängt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benito Boari , St. Gallen
    Die langjährige christliche Vorherrschaft und die bewusste Vernachlässigung des islamischen Nordens in Nigeria haben Boko Haram erzeugt. @Gehrig/ Bedi/ Nanni: zuerst einmal nach Afrika gehen und den Kontinent in seiner Vielfalt auf sich wirken lassen. Dann versuchen eine politische Fehlentwicklung zu verstehen bevor man in billigen Einzeilern Frust ablässt. Danke für Ihre Mühe, meinen Kommentar zu verstehen.
  • Kommentar von Walter Gehrig , Luzern
    Kriege und kriegsähnliche Zustände gibt es nur in islamischen Ländern. Der Islam predigt zwar, die Religion des Friedens zu sein. Wie zynisch!
  • Kommentar von B. Bedi , Alpnach
    Der Islam, wie er leibt und lebt. "Willst Du nicht mein Bruder sein, schlag ich Dir den Schädel ein!"
    1. Antwort von Franz NANNI , Nelspruit SA
      Auf den Punkt gebracht!!!!