Zum Inhalt springen

International Angriffe auf die Helfer

In Ostdeutschland gibt es nicht nur Fremdenhasser. Viele kümmern sich um die neuen Flüchtlinge. Doch diese Helfer bringen sich selbst in Gefahr. wie die «Rundschau» berichtet. Ihre Autos werden angezündet, sie werden beschimpft, einige bekommen sogar Morddrohungen.

Legende: Video Willkommenskultur abspielen. Laufzeit 10:59 Minuten.
Aus Rundschau vom 16.09.2015.

In Freital bei Dresden haben vierhundert Flüchtlinge in einem Hotel die Zimmer bezogen. Dagegen regt sich massiver Widerstand. Eine Bürgerwehr formiert sich, demonstriert vor dem Heim, wirft Molotow-Cocktails und Steine gegen die Fenster. Die Flüchtlinge berichten der «Rundschau», dass sie Angst haben und sich kaum noch vor die Tür trauen.

Legende: Video SRF-Reporter Thomas Vogel im Gespräch mit Flüchtlingen abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.09.2015.

Nicht nur die Flüchtlinge betroffen

Es gibt genügend, die sich wehren. Sie alle aber müssen dafür einiges ertragen. Erik Schanze, der mit den Flüchtlingen abends Volleyball spielt, wurde fotografiert, ins Internet gestellt und beschimpft. Der Geschäftsführer des Sozialhilfe-Vereins Biotec, Jürgen Schwarz, bietet den Fremden kostenlose Deutschkurse an. Daraufhin erhielt er Morddrohungen.

Am meisten getroffen hat es Lutz Richter, Landtagsabgeordneter in Sachsen. Er organisierte Demos gegen die Flüchtlings-Hasser. Daraufhin haben ihm Unbekannte nachts sein Auto vor seinem Haus angezündet. Es brannte komplett aus.

Weitere Gewalt angekündigt

Das war erst der Anfang. «Es wird noch schlimmer», sagt Nicos Chavalez, Sprecher der Rechten, im «Rundschau»-Interview. Die Rechten kündigen einen Bürgerkrieg an, eine gewaltsame Auseinandersetzung zwischen Asyl-Gegnern und Befürwortern. Alle sind sich einig: Es gibt einen heissen Herbst.

Der deutsche Schauspieler Til Schweiger erklärte diese Woche, er glaube nicht, dass Politiker nach Freital gehen sollten, um mit den besorgten Bürgern zu sprechen. Die Polizei sollte diese Menschen eine Nacht ins Gefängnis stecken, damit sie darüber nachdenken, was sie machen. Damit hat Schweiger den Hass der Bürgerwehr auf sich gezogen. «Schweiger spaltet mit seiner Propaganda das deutsche Volk», empört sich Chavalez.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Escher (Peter Escher)
    Nicos Chawales (Nicos Chawales), Dresden / .. Ihre Herkunft, zur Zeit in Dresden, alles Gut & Recht ; - nur, über uns Schweizer zu richten und urteilen steht Ihnen nicht zu. Die Vergangenheit hat immer wieder gezeigt : die SCHWEIZ ist Vorbild.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Ich staune schon über die Kommentare und noch mehr über die Recherche des Artikels.Seit Jahren wird jeden 1. Mai Gewalt gegen andersdenkende ausgeübt, ganz zu schweigen was übers Jahr wie in Frankfurt, Bremen ,Hamburg,Berlin oder Leipzig geschieht.Mit den Finger auf andere zeigen und selbst die Gewalt vorleben kann nur weiter polarisieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von c jaschko (politically correct player)
    Ich sagte es schon mal es wird Deutschlandweit rund gehen wenn die Freiwilligen aus der Ukraine die den Blut Geschmack mit sich bringen zurück nach Hause kommen :-) Wer anderen eine Grube gräbt :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen