Angst vor Bürgerkrieg: PKK-Kämpfer sollen Waffen abgeben

Die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) solle ihre Waffen abgeben und die Bombenanschläge in der Türkei beenden. Dies fordert der kurdische Oppositionspolitiker Selahattin Demirtas. Sonst drohe ein Bürgerkrieg.

Zwei Männer mit Masken auf einer Treppe, links daneben zwei Gewehre. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die PKK-Kämpfer (hier im Foto zwei Mitglieder der PKK-Jugendorganisation) sollen ihre Angriffe einstellen. Keystone

Der kurdische Oppositionspolitiker Selahattin Demirtas hat die PKK-Kämpfer in der Türkei aufgerufen, ihre Waffen bedingungslos abzugeben. Andernfalls gibt es seiner Ansicht nach ein «reales und ernstes Risiko eines Bürgerkriegs» in der Türkei.

Es könne «kein Wenn oder Aber geben»: die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) müsse ihre Waffen abgeben und die Bombenanschläge in den Städten und den Bergen beenden, sagte der Ko-Chef der Oppositionspartei HDP in Izmir. Die «mörderische Gewalt» müsse «sofort» ein Ende haben, forderte Demirtas, der wichtigste innenpolitische Gegner von Staatschef Recep Tayyip Erdogan.

Fast 800 kurdische Rebellen getötet

Eine seit zwei Jahren geltende Waffenruhe der Türkei mit der PKK war in der Folge eines blutigen Anschlags der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) am 20. Juli im türkischen Suruc zerbrochen. Kurz darauf startete die türkische Armee eine Doppeloffensive gegen die IS-Miliz sowie die PKK.

Bisher richteten sich die Luftangriffe aber überwiegend gegen PKK-Stellungen im Südosten der Türkei und im Nordirak. Laut Staatsmedien wurden dabei bislang rund 770 kurdische Rebellen getötet. Die PKK wiederum griff seither landesweit wiederholt Armee- und Polizeiposten an. Türkischen Medienberichten zufolge wurden dabei seit Ende Juli rund 50 Sicherheitskräfte getötet.

Kampf gegen IS beeinträchtigt

Der PKK-Kommandant Cemil Bayik hat der Türkei derweil auch mit Angriffen in den Städten gedroht. Wenn die türkische Armee weiter gegen die Kurden vorgehe, «werden wir der Guerilla befehlen, in die Städte zu gehen», sagte der PKK-Kommandant in einem Interview der «Welt am Sonntag».

Bayik gilt hinter Abdullah Öcalan, dem seit mehr als 15 Jahren inhaftierten Führer der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), als Nummer Zwei der Organisation.

Mit den Anschläge auf Sicherheitskräfte mache die PKK nur von ihrem «Recht auf Vergeltung» Gebrauch, sagte Bayik. Die Luftangriffe hätten die PKK nicht geschwächt, man habe die «nötigen Vorkehrungen» getroffen. Allerdings räumte er ein, dass der Krieg die PKK beeinträchtige – und damit auch ihren Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Keine einseitige Waffenruhe

Eine einseitige Waffenruhe wie in der Vergangenheit werde es nicht mehr geben, sagte Bayik. Nur wenn auch die Türkei offiziell einen Waffenstillstand verkünde und eine unabhängige Kommission dessen Einhaltung überwache, werde die PKK künftig dazu bereit sein.

Erdogan will am 1. November Neuwahlen zum Parlament abhalten lassen. Seiner islamisch-konservativen Partei AKP war es nicht gelungen, nach der Wahl am 7. Juni eine Koalition zu schmieden. Bei der Wahl hatte die AKP nach zwölf Jahren erstmals ihre Regierungsmehrheit eingebüsst, war aber stärkste Partei geblieben.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Erdogan kündigt Friedensprozess mit Kurden auf

    Aus Tagesschau vom 28.7.2015

    Die Türkei hat mit ihren Nato-Bündnispartnern über die neue Lage in der Region beraten. Der türkische Präsident Erdogan erwartet von der Nato Unterstützung für seinen Anti-Terror-Kampf. Und er erklärte den Friedensprozess mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK kurzerhand für beendet. Einschätzungen des ehemaligen Nato-Generals Harald Kujat.

  • Wer ist die PKK?

    Aus Tagesschau vom 27.7.2015

    Seit über 30 Jahren kämpft die kurdische Arbeiterpartei PKK für Autonomie und Unabhängigkeit. Zehntausende Menschen sind in dem Konflikt mit der Türkei getötet worden. Zwar wurde vor rund zwei Jahren eine Waffenruhe ausgerufen - die Feindschaft zwischen der Türkei und den Kurden besteht aber bis heute.

  • Türkei greift PKK an

    Aus Tagesschau vom 25.7.2015

    Die türkische Regierung bombardiert nicht nur den IS in Syrien, sondern gleichzeitig auch Stellungen der Kurdenpartei PKK. Diese hat daraufhin den seit zwei Jahren bestehenden Waffenstillstand aufgekündigt. Einschätzungen von Luc Walpot, ZDF-Korrespondent in Istanbul.