Manipulation in Venezuela? Annullierung der Wahl verlangt

Generalstaatsanwältin Luisa Ortega. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Generalstaatsanwältin Luisa Ortega hat einen Eilantrag beim Gericht eingereicht. Reuters

  • Die venezolanische Generalstaatsanwältin Luisa Ortega fordert, dass die Wahl der Verfassungsversammlung annulliert wird.
  • Sie reichte einen entsprechenden Eilantrag bei einem Gericht in Caracas ein.
  • Als Begründung nannte sie die vermutete Wahlmanipulation.

Die Generalstaatsanwaltschaft in Venezuela reichte vor Gericht einen Antrag ein, um die für Freitag geplante Konstituierung der Versammlung zu verhindern. Dies teilte sie über Twitter mit. Die Generalstaatsanwaltschaft begründete den Antrag mit dem Verdacht auf Manipulationen bei der Wahl am Sonntag. Präsident Nicolás Maduro weist die Vorwürfe zurück.

Treffen mehrmals verschoben

Nachdem das erste Treffen mehrmals verschoben wurde, soll die Verfassungsversammlung am Freitag zur konstituierenden Sitzung zusammenkommen. Die Versammlung war am Wochenende gewählt worden. Die Opposition wirft dem sozialistischen Präsidenten Maduro vor, eine Diktatur errichten zu wollen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Papst Franziskus appelliert an Maduro

    Aus Tagesschau vom 4.8.2017

    Jetzt hat der venezolanische Präsident Maduro sogar den Papst gegen sich: Franziskus hat ihn aufgefordert, den umstrittenen Verfassungsrat nicht einzusetzen. Doch Präsident Maduro lässt sich auch durch den Pontifex nicht vom Kurs abbringen.