Zum Inhalt springen

Terror in Frankreich Anschlag auf Weihnachtsmarkt verhindert

Die französische Polizei hat nach den Worten von Innenminister Bernard Cazeneuve einen Terroranschlag in Strassburg verhindert. Sieben Verdächtige seien in der Stadt im Elsass und in der südfranzösischen Metropole Marseille festgenommen worden.

Legende: Video Neuer Terroranschlag in Frankreich verhindert abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.11.2016.
  • Die französischen Sicherheitsbehörden haben einen Terroranschlag in Frankreich verhindert. Der Inlandsgeheimdienst habe eine terroristische Aktion vereiteln können, die «seit langer Zeit auf unserem Boden ins Auge gefasst worden war», sagte der französische Innenminister Bernard Cazeneuve in Paris.
  • In der Nacht vom Samstag auf den Sonntag wurden in Strassburg und Marseille sieben Männer im Zuge von Anti-Terror-Ermittlungen der Pariser Staatsanwaltschaft festgenommen.
  • Nach Bekanntwerden der Festnahmen war befürchtet worden, dass ein Anschlag auf den Strassburger Weihnachtsmarkt geplant gewesen sein könnte. Der Weihnachtsmarkt in der Altstadt, der jährlich etwa zwei Millionen Besucher anzieht, soll am Freitag öffnen.
  • Nach einem Bericht des Regionalsenders «France Bleu Alsace» ändern die Festnahmen daran zunächst nichts. Der zuständige Präfekt hatte Anfang des Monats jedoch gesagt, dass der Weihnachtsmarkt im Zweifel unterbrochen oder abgesagt werden könnte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.