Zum Inhalt springen

Header

Audio
Forscher auf den Spuren der Coronavirus-Variante «Delta»
Aus Echo der Zeit vom 11.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Inhalt

Anstieg der Coronafälle Britische Lockerungen wegen Delta-Variante auf der Kippe

Ohne die in Grossbritannien grassierende Virusvariante wäre der R-Wert dort tiefer. Sie trifft sogar bereits Immunisierte.

Die britische Regierung will am Montag über die vollständige Aufhebung der Corona-Massnahmen entscheiden. Doch ihre Lockerungspläne kommen ins Stottern. Denn die Fallzahlen steigen wieder, nachdem sie über viele Wochen gesunken sind. Der mutmassliche Grund: die neue Virusvariante Delta.

«Alpha, Beta, Gamma»: Die wichtigsten Coronavirus-Varianten

Box aufklappenBox zuklappen

Die WHO hat die Namensgebung der Coronavirus-Varianten angepasst. Die griechischen Buchstaben dienen der Vereinfachung und um rassistische Ressentiments zu vermeiden. SRF teilt die Meinung, dass kein Land für die Entdeckung und die Meldung von Varianten stigmatisiert werden soll und übernimmt diese Namensempfehlung.

WHO-Name

wissen-schaftlich

erstmals aufgetaucht

Alpha

B.1.1.7

Vereinigtes Königreich,
September 2020

Beta

B.1.351

Südafrika,
Mai-2020

Gamma

P.1

Brasilien,
November 2020

Delta

B.1.617.2

Indien,
Oktober 2020

Links:

Es wäre so schön, könnte man sich einfach anschauen, welche Mutation eine neue Variante trägt, und dann daraus ableiten, ob sie gefährlich ist oder nicht. Doch so einfach ist es leider nicht. Deshalb sind die Angaben, wie viel ansteckender die Variante Delta ist, immer noch mit Unsicherheit behaftet.

«60 Prozent ansteckender als die britische Variante, also als die Variante Alpha», das sei seine derzeitige Schätzung, sagt Neil Ferguson vom Imperial College London. Der Epidemiologe erstellt seit Beginn der Corona-Pandemie Analysen der aktuellen Situation und Prognosen, wie es weitergehen könnte.

Neil Ferguson
Legende: Forscher wie Neil Ferguson können allmählich ein Bild davon zeichnen, welche Eigenschaften die Delta-Variante hat. Keystone

Ohne Zweifel sei Delta deutlich ansteckender – mindestens 40, höchstens 80 Prozent, sagt Ferguson. Es sei fast ironisch, so der Wissenschaftler: Hätte man es weiterhin nur mit der Variante Alpha zu tun, läge der R-Wert weiter unter 1, die Corona-Fallzahlen in Grossbritannien würden weiter sinken. Entscheidend sei jetzt, wann der Anstieg gebremst würde und wodurch.

Delta trifft zum Teil auch Immune

Hauptkandidat fürs Bremsen ist die hohe Immunität in der Bevölkerung, einerseits durch Impfung, aber auch durch eine durchgemachte Erkrankung.

Klar ist zwar schon, dass die Delta-Variante eine erworbene Immunität umgehen kann, aber – auch das ist klar – nur etwas, sicher nicht komplett. Wie beides über die nächsten Wochen zusammenspielt, die neue Variante und die vorhandene Immunität? Ferguson sagt: «Von einer milden bis zu einer desaströsen dritten Welle ist den aktuellen Zahlen nach alles möglich.»

Sein Kollege, Jeff Barrett vom Wellcome Sanger Institute, richtet den Blick auf andere Länder. So wie die Variante Alpha Anfang des Jahres innert weniger Monate ein Land nach dem anderen erobert habe, werde wohl auch Delta um sich greifen. Schwer zu sagen sei nur, wie schnell das gehen werde.

Verbreitung in den USA, nicht in der Schweiz

In der Schweiz ist bisher, wenn überhaupt, nur ein sehr leichter Anstieg der Delta-Variante messbar. Wie es hier weitergeht, lässt sich noch kaum sagen.

Anders in den USA: Dort ist der Anstieg schon deutlich. Es sieht so aus, als würden die USA die Entwicklung in Grossbritannien mit ein paar Wochen Abstand nachvollziehen. Damit steht fest: Grossbritannien ist kein Einzelfall.

Echo der Zeit, 11.06.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erik Eisermann  (ECATWEAZLE)
    was haben die G7 gerade gesagt - keine Pandemie mehr???
    Lächerlich.
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Welche Varianten grassieren ggw. in der CH? Alpha, beta, gamma, delta, epsilon? Und welche griechische Bezeichnung hat die gute alte Variante bekommen, die im März 2020 hierzulande rumschwirrte? Egal. Jedenfalls gehen die Zahlen in der CH seit ca 2. Monaten nur runter. Entweder ist die Schweiz mit ihren lockeren Massnahmen von den hochansteckenden Varianten in der Buchstabensuppe verschont geblieben oder diese verlieren ihren Pupf immer schneller. Mir scheint Corona bläst aus dem letzten Loch.
    1. Antwort von Francesco Rossoni  (Tetsuya)
      Sars-CoV-2 nennt sich die ursprüngliche Variante.
      Bei den mutierten Varianten wird einfach alpha, beta, gamma oder eben delta angehängt.
      Die zur Zeit vorherrschende Variante in der Schweiz ist demnach
      Sars-Cov2 alpha.
  • Kommentar von Frédéric Weil  (Derrick)
    Und was lernen wir daraus? Wir werden noch lange kämpfen können und Lockdowns veranstallten, die Viren sind uns IMMER 5 Schritte vorraus. Keine Chance Herr zu werden über diese Viren. Leben wir doch soweit wie eben möglich wieder normal und ohne Angst. Das ist das beste Heilmittel!
    1. Antwort von Peter Zurbuchen  (drpesche)
      Wir leben schon seit Jahrzehnten nicht mehr "normal", sondern weit über jede Vernunft hinaus umweltzerstörerisch, ressourcenverschwendend und grenzenlos egoistisch.
    2. Antwort von Christof Wittwer  (FdV)
      Richtig; zurück in die Normalität, alle Massnahmen beenden und lernen, mit dem Virus zu leben.
    3. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Ich lebe seit Anfang ohne Angst und eigentlich auch normal. Aber ganz sicher mit Abstand. Und das wird auch noch etwas so bleiben.
    4. Antwort von Stefan Fankhauser  (fankhauser)
      Mit einem Auge richtung GB und Teilen der USA wächst die Vermutung, dass wir schon bald hören werden, dass wir bereits so gut wie möglich, wieder " normal" leben.......
    5. Antwort von Aurel Specker  (Auspec)
      Das wir dem Virus immer weit hinterher laufen stimmt so nicht. Klar ist, überholen ist kaum möglich, aufholen aber schon.

      Bis jetzt scheint klar dass die mRNA Impfungen bei allen Mutanten stark immunisieren.
      Das heisst, wenn wir eine Impfquote von 70-80% erreichen wären wir das Virus los.
      Zumindest als eine grosse Welle.