Zum Inhalt springen

Header

Aufständischer schiesst durch Loch in einer Wand.
Legende: Rebellen der Freien Syrische Armee drängten wiederholte Offensiven der Regierungstruppen zurück. Keystone/ARCHIV
Inhalt

International Armee und Rebellen kämpfen um Vororte von Damaskus

Syriens Regime hat seine Angriffe gegen die Rebellen rund um Damaskus verstärkt. Die Armee nahm den Ort Daraja südlich der Hauptstadt unter Beschuss. Danach versuchte sie den Ort zu stürmen.

Im Grossraum Damaskus macht sich zunehmend die islamistische Al-Nusra-Front breit, die von der US-Regierung zur Terrororganisation erklärt wurde. Sie und andere oppositionelle Soldaten erhöhen schon seit Wochen den militärischen Druck auf Präsident Baschar al-Assad.

In Daraja leben viele mittellose Sunniten. Vor allem bei ihnen geniesst die Al-Nusra-Front grosses Ansehen. Am Vortag hatten Regimegegner nach dem Freitagsgebet in mehreren Städten Solidaritätskundgebungen für die Dschihadisten organisiert. Die Al-Nusra-Front bekennt sich zu zahlreichen Anschlägen.

Keine Flüge nach Damaskus

Mit der neuen Operation wollen das Militär und die Milizen des Regimes wohl auch den nahe gelegenen Militärflughafen sichern. Dies sagte Rami Abdel Rahman von der in London ansässigen Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Der Flughafen wird nach wie vor noch von Regierungsmitgliedern benutzt.

Die Billigfluglinie Flydubai teilte mit, dass die Flüge nach Damaskus gestrichen worden seien. Zuvor hatte schon die staatliche ägyptische Fluggesellschaft Egypt Air ihr Büro in Damaskus geschlossen und den lokalen Reisebüros mitgeteilt, dass sie ab sofort nur noch den Flughafen von Aleppo anfliegen werde.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen