Armenien warnt Aserbaidschan vor Krieg

Die Zahl der Toten bei den Gefechten um die Kaukasusregion Bergkarabach steigt. Im wieder entflammten Konflikt mit Armenien hat Aserbaidschan seine Armee in Gefechtsbereitschaft versetzt.

Mann vor zerstörtem Haus. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Kämpfe zwischen Armenien und Aserbaidschan haben zahlreiche Tote gefordert und Schäden verursacht. Keystone

Nach dem heftigsten Gewaltausbruch in der Südkaukasusregion Bergkarabach seit Jahren dauern die Kämpfe zwischen Armenien und Aserbaidschan an. Aserbaidschan hat seine Armee nach eigenen Angaben in Gefechtsbereitschaft versetzt. Einheiten aller Waffengattungen sollten «vernichtende Schläge» vorbereiten, falls die Gegenseite ihre Angriffe nicht einstelle.

Zusatzinhalt überspringen

Brüchige Waffenruhe

Das überwiegend von Armeniern bewohnte Gebiet Berg-Karabach gehört völkerrechtlich zu Aserbaidschan, hat sich aber Anfang der 1990er-Jahre in einem Krieg mit fast 30'000 Toten von Baku losgesagt. Eine seit 1994 geltende Waffenruhe ist extrem brüchig. Aserbaidschan wirft Armenien vor, die Region Berg-Karabach besetzt zu halten.

Armenien warnte Aserbaidschan vor einer weiteren Eskalation der Lage. Dies könne «unvorhersehbare und unumkehrbare Folgen haben – bis hin zu einem ausgewachsenen Krieg», sagte Präsident Sersch Sargsjan in der Hauptstadt Eriwan.

Gegenseitige Vorwürfe

Armenien warf Aserbaidschan einen Drohnenangriff auf einen Bus vor. Dabei seien fünf Menschen ums Leben gekommen, teilte das Verteidigungsministerium in Eriwan mit. Nach Medienberichten soll sich der Zwischenfall etwa 60 Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt Stepanakert ereignet haben.

Karte Krisengebiet Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Region Berg-Karabach hatte sich Anfang der 90er-Jahre mit Unterstützung Armeniens von Aserbaidschan abgespalten. SRF

Die Führung der international nicht anerkannten Region Bergkarabach ihrerseits warf Aserbaidschan Aggression vor. Seit dem Aufflammen der Kämpfe am Samstag seien 20 armenische Soldaten getötet worden, sagte ein Sprecher.

Aserbaidschan sprach andererseits von 18 Toten, davon 3 Zivilisten. Es sind die schwersten Gefechte in dem seit Jahren schwelenden Konflikt.

Telefonat zwischen Steinmeier und Lawrow

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier sprach mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow bei einem Telefonat über die angespannte Lage. Die Ressortchefs seien sich einig, dass die Kämpfe sofort beendet werden müssen, teilte das deutsche Auswärtige Amt mit. Russland ist der engste Verbündete Armeniens und hat Tausende Soldaten in der Südkaukasusrepublik stationiert.

Nach dem Gewaltausbruch soll in den kommenden Tagen mittels Krisendiplomatie eine Deeskalation herbeigeführt werden. Für Dienstag ist ein Krisentreffen der sogenannten Minsk-Gruppe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) geplant. Am Mittwoch wird Armeniens Präsident Sargsjan bei der deutschen Kanzlerin Angela Merkel erwartet.