Zum Inhalt springen
Inhalt

International Assad beginnt seine dritte Amtszeit

Der syrische Machthaber ist für weitere sieben Jahre als Präsident vereidigt worden. In seiner Antrittsrede kündigte Assad ein kompromissloses Vorgehen gegen die Aufständischen an.

Assad hält eine Rede an einem Stehpult mit zwei kleinen Mikrofonen.
Legende: Der syrische Machthaber Bashar al-Assad ist seit 14 Jahren im Amt – sieben weitere sollen folgen. Keystone

Bashar al-Assad startet am Mittwoch seine dritte Regierungsperiode als syrischer Präsident. In einer Zeremonie Im Präsidentenpalast hat der Machthaber einen Eid auf die Verfassung abgelegt.

Seine Rede zum Amtsantritt hielt er vor Abgeordneten des Parlaments und Angehörigen von Syrern, die im Bürgerkrieg ums Leben gekommen sind. Assad hat dabei ein kompromissloses Vorgehen gegen die Aufständischen angekündigt: «Wir werden den Kampf gegen den Terrorismus nicht stoppen, bis wir in jeder Ecke Syriens die Sicherheit wiederhergestellt haben.»

Undemokratische Wahlen

Die neue Amtszeit dauert sieben Jahre. Assad hatte Anfang Juni die Präsidentenwahl mit 88,7 Prozent der Stimmen gewonnen. Allerdings wurde die Wahl nur in Regionen abgehalten, die unter Kontrolle von Regierungstruppen stehen. Die Europäische Union hatte die Abstimmung als undemokratisch eingestuft.

Seit Beginn des Aufstands gegen das Regime im Frühjahr 2011 sind in Syrien mindestens 170'000 Menschen ums Leben gekommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eric Boule, Amsterdam
    Naechste Katastrofe ist auf Nato zugekommen,syrische Buerger haben fuer Assad gestimmt statt fuer die Tot+Verwuestung bringenden Rebellen.Nato hat groesste humanitaere Katastrophe verursacht seit Weltkrieg 2. 9 Mio Opfer gibt es.Aufstaendische wurden finanziert,trainiert,bewaffnet.Alle Aktionen wurden ueber die Tuerkei+Jordanien geleitet um Natobeteiligung zuverheimlichen.Hoechste Zeit alle EU-NatoMinister zu entlassen+zur Reorganisierung dieser Nato
    Ablehnen den Kommentar ablehnen