Atomverhandlungen: Iran zieht «rote Linie»

Der Iran hat für ein umfassendes Abkommen über sein umstrittenes Atomprogramm rote Linien benannt. Das Land fordert einen fairen Deal, den auch die Bevölkerung akzeptieren könne, die gleichzeitig auf die Lockerung westlicher Sanktionen hofft.

Ein Mann umringt von Menschen mit Mikrofonen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Irans Chefunterhändler Araktschi hat den westlichen Verhandlungspartnern die Grenzen aufgezeigt. Keystone

Die Forderung des Westens nach einer Begrenzung der Urananreicherung auf iranischem Gebiet sei ebenso eine «rote Linie» wie die Forderung, «irgendwelche Anlagen zu schliessen», sagte der iranische Chefunterhändler Abbas Araktschi der «Süddeutschen Zeitung».

Nach jahrelangem Streit hatten Teheran und die sogenannte 5+1-Gruppe aus den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland Ende November ein Abkommen vereinbart. Das zunächst für sechs Monate geltende Interimsabkommen sieht vor, dass der Iran im Gegenzug für die Lockerung von Sanktionen zentrale Teile seines Atomprogramms aussetzt. Unter anderem sollen die Anreicherung von Uran auf 20 Prozent gestoppt und der bestehende Uranvorrat reduziert werden.

Irans Bevölkerung hofft auf Neuanfang

5:27 min, aus Echo der Zeit vom 18.12.2013

Schwierige Verhandlungen

Zu den Verhandlungen über ein langfristiges Abkommen sagte Araktschi der Zeitung weiter, er glaube, dass diese «sehr schwierig werden». Eine Einigung sei aber «nicht unmöglich, wenn beide Seiten guten Willens sind». Am Ende müsse ein fairer Deal stehen, den sowohl das iranische Volk als auch die politische Führung akzeptieren könnten.

Die Atomverhandlungen auf Expertenebene zwischen dem Iran und den fünf UNO-Vetomächten sowie Deutschland werden nach einer Woche Pause heute Donnerstag in Genf fortgesetzt. Das Expertengremium werde sich erneut mit der Umsetzung des im vergangenen Monat in Genf ausgehandelten Übergangsabkommens befassen, sagte Araktschi.