Zum Inhalt springen

Anschlag in Silvesternacht Attentäter von Istanbul identifiziert

Laut dem türkischen Aussenministerium ist bekannt, wer Drahtzieher des Anschlags auf den Nachtclub war.

  • Der türkische Aussenminister Mevlut Cavusoglu hat in einem TV-Interview erklärt, die Identität des Schützen sei bekannt. Details wollte er keine nennen.
  • Der Attentäter hatte in der Silvesternacht bei einem Anschlag auf einen Nachtclub in Istanbul 39 Menschen getötet. Nach dem Anschlag war er geflohen.
  • Laut Medienberichten haben die Behörden 19 Personen festgenommen, die im Verdacht stehen, am Gewaltakt mitgewirkt zu haben.
Mit Details hielt er sich zurück: der türkische Aussenminister Mevlut Cavusoglu.
Legende: Mit Details hielt er sich zurück: der türkische Aussenminister Mevlut Cavusoglu. Keystone

Die Identität des flüchtigen Attentäters von Istanbul ist nach offiziellen Angaben geklärt. Das bestätigte der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu in einem Fernsehinterview, ohne nähere Angaben zu machen.

Der Sender CNN Türk hatte berichtet, der Täter komme aus Kirgistan. In Sicherheitskreisen hatte es geheissen, er verfüge über Kampferfahrung und sei möglicherweise in Syrien ausgebildet worden.

IS als Auftraggeber

In Zusammenhang mit dem Anschlag auf den Istanbuler Nachtclub nahm die Polizei in Izmir der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge fünf mutmassliche Mitglieder der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) fest.

Bereits am Dienstag waren laut der Agentur 14 Verdächtige in Gewahrsam genommen worden. Der Sender NTV berichtete von zwei am Istanbuler Flughafen festgenommenen Ausländern.

Zum Anschlag in der Silvesternacht, bei dem 39 Menschen getötet wurden, hat sich der IS bekannt.

Die türkische Parlament hatte am Dienstag dafür gestimmt, den nach dem gescheiterten Putsch im Juli verhängtenAusnahmezustand um weitere drei Monate bis Mitte April zu verlängern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    So ist der asymmetrische Krieg. Das Ziel der Terroristen ist es nicht politische Macht zu erlangen, Ziel ist es Schrecken zu verbreiten und die Menschen zu entzweien.Darin können die Terroristen Erfolg haben. Dann gewinnen sie in dem sie die Freiheit ruinieren, die Leute gegeneinander aufbringen. Deswegen feiern Terroristen ihre Taten, wenn diese Medialisiert werden, wenn man nach Schuldigen innerhalb der Unschuldigen sucht, so die Unschuldigen selbst in Gefängnissen landen, auf "Verdacht" hin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen