Zum Inhalt springen

International Attentat in Tunis: Europas Staatschefs reagieren bestürzt

Bei dem Anschlag im tunesischen Nationalmuseum kamen nach Angaben der tunesischen Regierung Touristen aus verschiedenen europäischen Ländern ums Leben. Politiker zeigen sich erschüttert und drücken den Angehörigen ihr Beileid aus.

Der Anschlag in Tunesien, bei dem 21 Menschen getötet wurden, hat bei den europäischen Politikern grosse Bestürzung ausgerufen.

Der französische Premierminister Manuel Valls verurteilt den Anschlag «mit grösster Entschiedenheit». Das Gewaltverbrechen, so Valls, «zeige die Bedrohungen, unter welchen Europa, der Mittelmeerraum und die Welt leide.» Tunesien zählte bis 1956 zum französischen Protektoriat. Der französische Präsident François Hollande kontaktierte seinen tunesischen Amtskollegen Beji Caid Essebsi und drückte ihm sein Beileid aus.

Der Sprecher des polnischen Aussenministeriums, Marcin Wojciechowski, zeigte sich erschüttert über das Attentat. Bei dem Anschlag sollen nach inoffiziellen Angaben drei polnische Staatsbürger getötet worden sein. Sie befanden sich in einer grösseren polnischen Reisegruppe, die aus 36 Teilnehmer bestand.

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini machte «Terrororganisationen» für die Tat verantwortlich. Das Eidgenössische Aussendepartement hatte bereits vor dem jüngsten Anschlag vor möglichen Attentaten in Tunesien gewarnt, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Wo bleibt die so viel gepriesene und weit ausgedehnte Ueberwachung? Müssen wir bald den Einzelnen mit einer automatischen Waffe ausstatten, um im Ernstfall sofort auf solche mörderische Einzel - oder Gruppenmörder zurückschiessen zu können? Es ist bis heute keinem Geheimdienst gelungen, derartige Mordanschläge zu verhindern. Mit anderen Worten, diese Psychopaten werden weiter jeden unschuldigen Bürger der ihnen in den Weg läuft töten . Die Politik ist bis heute immer nur erfolglos bestürzt .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen