Zum Inhalt springen
Inhalt

International Auf Thailand warten schwierige Zeiten

Nach dem Tod von Thailands König Bhumibol ist das Land in Trauer. Der verstorbene Monarch galt in der offiziellen Geschichtsschreibung als «Vater der Thais». In Wahrheit vertrat er vor allem die reiche, städtische Elite, wie der Thailand-Kenner Serhat Uenaldi darlegt.

Thailänderinnen sitzen vor einem Gebäude und halten Fotos von Bhumibol in die Höhe.
Legende: Hunderte Thais hielten in den letzten Tagen und Wochen vor Bhumibols Tod eine Mahnwache vor dem Spital. Getty Images

SRF News: woher kam denn eigentlich diese schon fast göttliche Verehrung für König Bhumibol?

Serhat Uenaldi: König Bhumibol wurde ab den 1950er Jahren gottgleich inszeniert – als Antwort auf den aufkommenden Kommunismus in Thailand. Die damalige Militärdiktatur promotete zusammen mit den USA den König als Halbgott, der der Bevölkerung Wohlstand bringt – wie es in der offiziellen Geschichtsschreibung Thailands heisst. Er wurde sozusagen als «Vater der Thais» aufgebaut. Fakt ist aber auch, dass es stets eine anti-monarchische Bewegung im Land gab.

Hat denn das Bild, das die Medien vom König aufgebaut haben, gar nicht so viel mit der Realität zu tun?

Doch, schon. Thailand ist im Vergleich mit den Nachbarn Kambodscha oder Burma viel erspart geblieben. Das hat aber auch damit zu tun, dass die USA Thailand als Bollwerk gegen den Kommunismus genutzt haben.

König Bhumibol hat zwar viele Projekte für die ländliche Bevölkerung lanciert, aber keine strukturellen Veränderungen initiiert. Solche gab es erst, als 2001 Thaksin, ein Multimilliardär, Premierminister wurde. Er vergünstigte durch Gesetze etwa die Kredite für Bauern. Durch neue Gesetze veränderte Thaksin tatsächlich die Strukturen in Thailand, was ihn bei einem Teil der Bevölkerung auch sehr beliebt machte. Weil die Royalisten aber um die Bedeutung des Königs fürchteten, kam es 2006 zum Coup gegen Thaksin.

Welche Rolle spielte König Bhumibol nach diesem Militärcoup?

Seine Gesundheit verschlechterte sich stetig und Bhumibol war nur noch Legitimationsquelle, ohne selber aktiv zu sein. Während seiner ganzen Regentschaft wurde er als Legitimationsquelle für Militärherrscher oder antidemokratische Kräfte benutzt. Dagegen hat er nie viel getan. So liess er sich auch vor zwei Jahren erneut vom Militär für den letzten Coup benutzen und setzte seine Unterschrift unter die Putsch-Order.

Prinz.
Legende: Kronprinz Vajiralongkorn wird Bhumibols Nachfolger. Auf dem Bild sind auch Königin Sikirit und Prinzessin Chulabhorn. Reuters

Sein 64-jähriger Sohn soll nun Nachfolger auf dem Thron werden. Was weiss man über ihn?

Kronprinz Vajiralongkorn ist eine sehr kontroverse Figur. Er räumte im letzten Jahr seine dritte Ehefrau aus dem Weg, sie wurde zur Persona non grata erklärt – unter anderem mit Hilfe des Militärs. Er gilt als Womanizer und ist bekannt für seine Wutausbrüche und Gewalttätigkeiten. Auf Thailändisch wird er auch als «Gangsterprinz» bezeichnet, er ist bei vielen Thais sehr unbeliebt. Eine Zeitlang wurde angenommen, dass er Thaksin nahe steht, doch das Militär unternahm viel, um diese Verbindung zu unterbrechen und die Loyalität Vajiralongkorns zu gewinnen.

Was ist mit der ältesten Tochter von Bhumibol? Hatte sie keine Chance auf den Thron?

Nein. Es wurde zwar das entsprechende Gerücht kolportiert, hatte aber nie eine Chance. Es kam von einer Fraktion der thailändischen Elite, die den Kronprinz verabscheute. Inzwischen hat sich auch dieser Teil der Elite dem Kronprinzen angedient und stützt ihn – auch bei der Entfernung seiner Frau – oder, indem Widersacher des Prinzen umgebracht wurden. Auch das Thronfolge-Gesetz ist eindeutig: Nachfolger wird der Sohn des Königs.

Nun soll ein «Gangsterprinz» neuer König werden. Was heisst das für die Monarchie in Thailand?

Die Monarchie wird eine neue Rolle erhalten. Der König wird nicht weiter alles legitimieren, was sich eine Bangkoker Elite für das Land überlegt hat. Die strukturellen Probleme zwischen der armen, ländlichen Bevölkerung und der reichen, städtischen Elite werden stärker zutage treten. Das hat politische Auswirkungen, die sich vielleicht auch erst nach der einjährigen Trauerperiode für den verstorbenen Bhumibol zeigen werden.

Die Gräben, die sich unter Bhumibol aufgetan haben – er war kein Vermittler zwischen den Welten, sondern schlug sich stets auf die Seite der Eliten – werden sich vertiefen. Man wird sehen, dass Thailand grosse Probleme hat, die mit dem neuen König noch weniger zu lösen sind, als mit dem alten.

Das Gespräch führte Samuel Wyss

Serhat Uenaldi

Serhat Uenaldi

Der Spezialist für Thailand hat kürzlich ein Buch über das Königshaus geschrieben. Er lehrt und doktoriert am Institut für Asien- und Afrikawissenschaften der Humboldt-Universtität in Berlin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    König Bhumibol Adulyadej hat seinem Land und seinen Menschen bis zum letzten Tag seiner Amtszeit als König gedient. Er fühlte sich in jeder Hinsicht für sein Volk verantwortlich. Seine fast göttliche Verehrung ist genau darauf zurückzuführen, dass er auch Anteil am Leben der armen Landbevölkerung genommen hat und zahlreiche Programme initiiert hat, um die Lebensumstände dieser Menschen zu verbessern und ihnen eine Zukunft und Hoffnung zu geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
      2) Er war der einzige Mensch in Thailand, der in der Lage war, auch dem Militär in ihren Putschen die Stirn zu bieten. Und obwohl er politische keine Einfluss ausüben durfte, hat er es dennoch getan, auf seine Weise und über Wege, die für Ausländer schwer verständlich sind. Aber auch er war natürlich nicht frei von Fehlern, in 70 Jahren als König nicht verwunderlich. Er wird fehlen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maligan Jury (jury maligan)
    Die von SRF hier aufgezeichneten Wahrnehmungen von "Thailand Spezialist" Serhat Uenaldi sind aus der Sicht eines Intellektuellen geschrieben und decken sich m.E. nicht mit der Realität in Thailand. Der König war hier der Vater der Nation und ein zutreffenderes Bild kann man von der deutschen Journalistin in Thailand, Christiane Oelrich, hier lesen: http://der-farang.com/de/pages/koenig-bhumibol-war-die-seele-der-nation
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (SVP-Hinterfrager)
    Ein «Sonderkorrespondent» in Thailand verkennt auch hier wie so oft die Realitäten.Thailand ist ein tief gespaltenes Land. Gelb- & Rothemden vertreten diametral unterschiedliche Interessen.Dieses Land könnte nun einen gewaltigen Umsturz erfahren. Thailand ist durch und durch korrupt,die Armen werden immer ärmer!Oppositionelle werden systematisch von Geheimdiensten kontrolliert!Die Fassade in Thailand ist schön,doch hinter den Kulissen brennt es lichterloh.Man kann natürlich alles schön reden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Maligan Jury (jury maligan)
      N. Bächer - Ein gewaltiger Umsturz ha! ha! - wir haben eine Militärregierung - schon vergessen? Wer seit Jahren in Thailand lebt, weiss es wohl schon besser als einer, der sich auf die Verunglimpfung der SVP spezialisiert hat und von Thailand anscheinend keine Ahnung hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Da hat Herr Bächler schon Recht. Thaksim Shinawatra brache Unfrieden ins Land. Das ist ein klassischer Rattenfänger. Gibt es vermehrt auch in Europa.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Also Herr Bächler, die Schweiz ist wesentlich tiefer gespalten. Da gibt es EU-Turbos & EU-Faschisten und sog. "Ewiggestrige"...!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen