Zum Inhalt springen

International Auge in Auge in der Ukraine

In Kiew stehen neben Regierungsgegnern nun auch Regierungsanhänger auf der Strasse. Die beiden Lager trennen nur 300 Meter. Dazwischen steht die Polizei. Das Motto der Regierungsbefürworter: die Ukraine retten. Derweil hat Präsident Janukowitsch zentrale Forderungen der Opposition erfüllt.

Legende: Video «In der Ukraine demonstrieren Janukowitsch-Anhänger. » abspielen. Laufzeit 1:09 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.12.2013.

Als Antwort auf die wochenlangen prowestlichen Proteste in der Ukraine hat nun auch das russlandfreundliche Regierungslager seine Anhänger mobilisiert. In der Hauptstadt Kiew stehen sich Zehntausende Demonstranten Auge in Auge gegenüber.

Eine Front macht sich für Präsident Viktor Janukowitsch stark, die andere gegen ihn. Zwischen den beiden Fronten liegen 300 Meter, dort steht die Polizei.

Medien sprechen von mehr als 20'000 Janukowitsch-Anhängern. Im Protestlager der Opposition um Boxweltmeister Vitali Klitschko sollen sich ebenfalls etwa 20'000 Menschen versammelt haben. Zwischenfälle hat es bisher keine gegeben.

Janukowitschs Anhänger wollen auch am Sonntag weiter demonstrieren. Und auch die Opposition hat eine weitere Massendemonstration angekündigt.

Die Frage des Partners spaltet das Land

Regierungschef Nikolai Asarow goss am Nachmittag weiter Öl ins Feuer. Er kündigte ein Wirtschaftsabkommen mit Russland an.

Europa oder Russland? Mit wem eine Partnerschaft eingehen? In dieser Frage ist die Ukraine tief gespalten. Moskau macht Druck auf die Regierung in Kiew. Deshalb hatte Präsident Janukowitsch vor drei Wochen seine Unterschrift unter ein Abkommen mit der EU verweigert. Der Inhalt des Abkommens: eine engere Zusammenarbeit und freien Handel mit Europa. Das trieb die prowestliche Opposition auf die Strasse.

Regierung opfert hohe Beamte

Derweil hat Präsident Janukowitsch den Bürgermeister von Kiew, Alexander Popow, entlassen. Er muss die Verantwortung für einen brutalen Polizeieinsatz vor zwei Wochen tragen.

Damals wurden Dutzende EU-Anhänger verletzt, viele kamen hinter Gitter. Mittlerweile sind sie wieder auf freiem Fuss. Damit hat die Regierung zweite zentrale Forderungen der Opposition erfüllt.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Brunner, Zurich
    Das sieht auch Janukowitsch, wie seine Anhänger: EU und NATO bringen den Völkern tatsächlich nur Negatives: Spitzenwerte bei ProKopf-Verschuldung, Jugend-Arbeitslosigkeit, Selbstmordrate, Stress, BurnOut, Militarisierung des Zivil-Lebens sowie Verlust an Unabhängigkeit, demokratischen Rechten und freier Privatsphäre. …...Mensch fragt sich: Wie lange können bezahlte Konzern-Lobbyisten, gewisse NGOs und sogenannt „freie“ Medien noch miese Geschäfte mit gegenteiliger Lügen-Verbreitung betreiben ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Vor Allem die Korruption, die Ausbeutung durch Oligarchen und die Misswirtschaft waren Anlass zu den Demonstrationen, aber keine Bange, die Regierung wird ihren Zickzackkurs fortführen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von A.Käser, Zürich
      So lange wie die Menschen dieses "Futter" der alltäglichen Selbstverleugnung brauchen,um ihr Leben bewältigen zu können,damit sie nicht selbst"von ihrem,ach so wertvollen Leben"überwältigt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Fadri Pitsch, 8004 Zürich
      Putin,Diktator nach zarischem Muster, versucht das grosse Land Ukraine sich zu krallen. Die Menschen in der Ukraine haben genug. Ihre Regierung schwankt gewaltig. Es ist zu wünschen, dass eine echte Revolution gelingt. Ob die Ukraine in die EU passt oder nicht ist im Moment nicht die Frage. Aber, dass das Land sich aus den Fängen von Putin sich lösen will , ist verständlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen