Zum Inhalt springen

International «Ausländer sind im Jemen fast eine Handelsware»

Entführungen sind im Jemen häufig. Dies zeigt auch das jüngste Beispiel von IKRK-Mitarbeitern. SRF-Auslandredaktor Fredy Gsteiger sagt, warum ausgerechnet dort das Geschäft mit der Freiheitsberaubung blüht.

«Ausländer sind im Jemen fast eine Handelsware», sagt Fredy Gsteiger, SRF-Auslandredaktor im Gespräch mit Radio SRF. Sie zu entführen sei im Jemen ein blühendes Handelsgeschäft.

Jemen ist eines der ärmsten Länder der ganzen Welt. Die Regierung hat seit Jahren kein Machtmonopol mehr, nicht einmal in der der Hauptstadt Sanaa. Die Entführungen zeigen laut Gsteiger, dass die Regierung das Land nicht unter Kontrolle hat. «Jemen ist seit Jahren ein Land an der Grenze zum Failed State, wie beispielsweise Somalia.»

Häufig steckten Dorfgemeinschaften oder Stämme hinter den Überfällen auf Ausländer, sagt Gsteiger. Oft seien Al-Kaida nahe Kreise ebenfalls beteiligt. Diese versuchten, ihren Terrorismus damit zu finanzieren.

Regierung soll ein Schulhaus bauen

Neben der wirtschaftlichen Motivation der Stämme und Dorfgemeinschaften seien laut dem Auslandredaktor auch andere Ziele denkbar: Stammesangehörige aus dem Gefängnis frei pressen zu wollen. Oder die Dörfer versuchten, die Regierung durch die Entführung von Ausländern dazu zu bringen, in die Infrastruktur des Dorfes zu investieren, ein Schulhaus oder eine Strasse zu bauen.

In vielen Fällen geht es nicht um Millionenbeträge, anders als bei der Piraterie in Somalia. Meistens geht es um kleine Beträge, mal umgerechnet 10‘000 Franken,  mal einige hunderttausend Franken. Gemessen an den finanziellen Möglichkeiten in den Dörfern, wo die Leute von Selbstversorgung aus der Landwirtschaft leben, sei das viel, sagt Gsteiger.

Tourismus zusammengebrochen

In den letzten 10 bis 15 Jahren sind hunderte von Leuten im Jemen entführt worden. Der Tourismus ist mehr oder weniger zusammengebrochen. Damit ist eine der früheren Haupteinnahmequellen des Landes ausgetrocknet.

Keine neuen Details bekannt

Welche Gruppierung mit welcher Absicht hinter der Entführung der IKRK-Mitarbeiter von vergangenem Montag steckt, ist noch nicht bekannt. Auch die Staatsangehörigkeit der Entführten ist noch nicht gesichert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Binggeli, Solothurn
    Wieso geht mann dort hin? Ich kann nicht verstehen wenn Menschen aus dem Westen dort Hilfe anbieten wenn mann mit dieser Gefahr rechnen muss! es sind und bleiben Moslems.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G. Kirchhoff, Nusshof
    Wer sich in Gefahr begibt kann darin umkommen oder Schaden nehmen. Ein oft zitierter Ausspruch meiner Grossmutter !!! Wie recht Sie hatte !!! Selber schuld wer sich in solche kriminellen Länder begibt und sei es nur als sogenannter Entwicklungshelfer. Lasst doch diese Leute in ihrem Land selber herum wursteln und geht nicht hin, dann kann euch auch niemand etwas anhaben. So einfach ist das!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen