Zum Inhalt springen

Header

Video
Mazedonien erklärt Ausnahmezustand
Aus Tagesschau vom 20.08.2015.
abspielen
Inhalt

International Ausnahmezustand: Mazedonien in der Flüchtlingskrise

Das Land versucht mit der Erklärung des Notstandes des Flüchtlingsproblems Herr zu werden. Die Behörden haben bereits die Hauptverkehrsader zwischen der Hauptstadt Skopje und Athen blockiert und so zahlreiche Flüchtlinge aufgehalten.

Mazedonien hat wegen der angespannten Flüchtlingssituation an seinen Grenzen zu Griechenland und Serbien den Notstand erklärt. Der Druck auf die südliche Grenze und der massive Zustrom illegal einreisender Flüchtlinge aus Griechenland habe dies erforderlich gemacht, teilte das Innenministerium mit.

Der Notstand ebne den Weg für einen Einsatz des Militärs, hiess es in der Mitteilung. Demnach soll die Krisensituation mit verstärkten Kontrollen an den Grenzen bewältigt werden.

Grenze zu Griechenland blockiert

Zuvor hatte die mazedonische Polizei laut Medienberichten die Grenze zu Griechenland an einer wichtigen Route blockiert und damit Tausende Flüchtlinge festgesetzt. Konkret betroffen war demnach die Hauptverkehrsader zwischen Skopje und der griechischen Hauptstadt Athen. Nur sporadisch sei kleinen Gruppen die Einreise gestattet worden, hiess es.

Ziel der Behörden ist es, den Druck auf die mazedonische Grenzstadt Gevgelija zu mindern. Von dort versuchen jeden Tag Hunderte Flüchtlinge, einen der drei Züge in Richtung Serbien zu nehmen. Von dort aus reisen sie zumeist nach West- und Nordeuropa weiter.

Die Stadt Gevgelija an der griechischen Grenze

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann , Stein am Rhein
    Der Zeitpunkt für die überschwappende Flutwelle könnte nicht günstiger sein. Nur so wird einer grossen Mehrheit der Wähler endlich bewusst, was es geschlagen hat, sei es in der desaströsen Asylpolitik oder in der unsäglichen Annäherungspolitik zur EU. Es müssen Politiker gewählt werden, die Landesinteressen ohne wenn und aber an erster Stelle verteidigen.
  • Kommentar von Werner Christmann , Stein am Rhein
    Derweil sich bereits Probleme mit sich anbahnender eritreischer Parallelgesellschaft zeigen erklärt uns Frau Sommaruga, dass in den letzten 15 Jahren noch nie so wenig Asylbewerber ins Land gekommen seien. Es ist also anzunehmen, dass bei uns wieterhin aber rein gar nichts geschieht, ausser dass Zeltfabriken in den 24h Modus übergehen werden.
  • Kommentar von M.Müller , Zürich
    Grenzen dicht machen im Mittelmeer und mit den Geldern koordiniert die Länder stärken damit die Menschen nicht flüchten müssen. Religionen abschaffen und nicht mehr mit Steuergelder unterstützen (Wir haben immer noch die Unternehmens Pfaffensteuer). Viele Menschen sind wegen den Pfaffenkriegen auf der Flucht. Glaube braucht keine Religion. Macht und Unterdrückung braucht Religionen. Die ganze Welt muss gegen IS in den Krieg ziehen, besser heute als morgen, auch nicht radikale Islamisten!