Zum Inhalt springen
Inhalt

Polizei: Keine Terrorattacke Auto fährt in Newcastle in Fussgänger

  • In der britischen Stadt Newcastle ist ein Auto in eine Menschenmenge gefahren – dabei wurden mindestens fünf Personen verletzt.
  • Die Polizei geht davon aus, dass keine Verbindung zu Terrorismus besteht.
  • Der Vorfall geschah offenbar vor einem Sportzentrum, wo Muslime das Fest des Fastenbrechens feierten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Anti-muslimischer Terror, falls dies sich herausstellen sollte, ist eben so verwerflich wie islamischer Terror. Mengenmässig ist der anti-muslimische Terror sehr selten. Man sollte deswegen nicht den Focus bei der Bekämpfung des Islamismus verlieren. Europa leidet unter islamischem Terror. Diese Tatsache darf nicht relativiert wrlerden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Berger (Mila)
      Transportmittel, welche Fussgänger erfassen, gibt es seit das Rad erfunden wurde. Es sollte relativiert werden, weil "alltägliche" Unfälle und kriminelle Gewaltverbrechen mögliche IS-Attentate weit übertreffen. Mit unseren überzogenen Wahrnehmungen und Reaktionen auf IS-Attentate füttern wir die IS-Führung. Zudem gibt es auch interreligiöse Attentate, von welchen häufig Moslems betroffen werden, mit Dutzenden von Betroffenen, dies besonders in moslemischen Ländern, nur werden die kaum erwähnt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      ein gewollter Angriff auf Menschen, gleich welcher Art,bleibt für mich ein Attentat. Dagegen menschliches Versagen wird immer ein Schlcksal bleiben, gegen das wir nichts unternehmen können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen