Zum Inhalt springen
Inhalt

Umstände noch unklar Auto rast bei Paris in Pizzeria – eine Tote

Wagen in Pizzeria
Legende: Möglicherweise handelte es sich um einen Selbstmordversuch. Twitter
  • Ein Mann hat in Frankreich ein Auto in eine Pizzeria gesteuert und dabei eine 12-Jährige getötet.
  • 13 weitere Menschen wurden am Montagabend bei dem Vorfall im kleinen Ort Sept-Sorts etwa 60 Kilometer östlich von Paris verletzt.
  • Ein Terrorakt wird nicht vermutet.

Die Polizei nahm den Fahrer fest. Erste Erkenntnisse deuteten nicht auf einen terroristischen Hintergrund hin. Die Behörden gehen aber davon aus, dass der 31-jährige Mann absichtlich handelte.

Fünf Menschen hätten schwere Verletzungen erlitten, sagte der stellvertretende Staatsanwalt von Meaux, Eric de Valroger. Ein dreijähriger Junge schwebe in Lebensgefahr und sei per Helikopter in ein Spital gebracht worden.

Die Ermittler müssten nun das Motiv klären, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Pierre-Henry Brandet. Der Mann sei Justiz, Polizei und Geheimdiensten nicht bekannt gewesen und liess sich ohne Schwierigkeiten festnehmen. Er habe ausgesagt, vor Kurzem einen Suizidversuch gemacht zu haben.

Stand der Fahrer unter Drogen?

Es gebe ausserdem Hinweise, dass der Mann unter dem Einfluss von Rauschgift stand, sagte De Valroger. Dies müsse aber noch bestätigt werden. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung wegen vorsätzlicher Tötung mit Waffe ein. Es sei klar, dass der Mann sich absichtlich dazu entschieden habe, so De Valroger.

Legende: Der Vorfall ereignete sich im Ort Sept-Sorts etwa 60 Kilometer östlich von Paris. SRF

Das Auto sei durch die Terrasse der Pizzeria gefahren, sagte eine Zeugin dem Sender RMC. Die Zeitung «Le Parisien» berichtete, dass der Wagen dann die Glasscheibe des Restaurants durchbrach. «Die Hälfte des Autos ist ins Restaurant eingedrungen und hat alle Kunden und Mitarbeiter überfahren, die sich in seinem Weg befanden», sagte ein Gendarm dem Blatt.

Sicherheitslage ist angespannt

Das Drama ereignete sich vor dem Hintergrund einer angespannten Sicherheitslage: In Frankreich gilt nach zahlreichen Anschlägen der Ausnahmezustand.

Vergangene Woche war in einem Pariser Vorort ein Mann mit einem Auto in eine Gruppe Soldaten gerast. In diesem Fall ermitteln anders als bei dem jetzigen Vorfall Anti-Terror-Ermittler, die genauen Hintergründe sind aber noch nicht geklärt. Der Fahrer war wenige Stunden nach der Tat auf einer Autobahn gestoppt und dabei verletzt worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    "Der Fahrer war wenige Stunden nach der Tat auf einer Autobahn gestoppt und dabei verletzt worden."....." Er habe ausgesagt, vor Kurzem einen Suizidversuch gemacht zu haben."....Trotzdem flieht er...? " Die Behörden gehen davon aus, dass der 31-jährige Mann absichtlich handelte.".....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rinaldo Alvares (Rino)
    Unglaublich traurig für die betroffene Familie. Ich wünsche ihr Trost in diesen Stunden. Es wär schön, wenn man vielleicht auch mal erbauliche Nachrichten lesen könnte und nicht nur immer von Mord und Totschlag. Am Schluss hat man den Eindruck, die Welt bestünde nur aus Psychopathen. Das ist aber nicht so. Die Medien wollen uns vormachen, dass es so sei. Besser man schreibt über Dinge, die uns inspirieren und zum Nachahmen motivieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Die Mischung macht's. - Stellen Sie sich vor, die MSM würden Ihrem Wunsch nachkommen. Nicht auszudenken, wie schnell sie im "Gutmenschen"-Topf landen und sich mit den Vorwürfen der einseitigen Berichterstattung und der Beschwichtigung auseinandersetzen müssten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen