Zum Inhalt springen

International Ban fordert Hinrichtungs-Stopp in Pakistan

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat Pakistan aufgefordert, die Vollstreckung der Todesstrafe auszusetzen und das Moratorium wieder einzuführen. In den nächsten Wochen droht bis zu 500 verurteilten Terroristen die Hinrichtung.

Ein Gefangener sieht zwischen Gitterstäben hindurch
Legende: Pakistan geht härter mit Terroristen ins Gericht. Die Vollstreckung der Todesstrafe wurde wieder eingeführt. Reuters/Symbolbild

Vor rund eineinhalb Wochen fand in Pakistan ein schweres Attentat auf eine Schule statt. 150 Menschen starben. In der Folge hob Pakistan das Moratorium der Todesstrafe auf. Bis zu 500 verurteilten Terroristen droht die Hinrichtung. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon fordert nun von Pakistan, die Vollstreckung der Todesstrafe auszusetzen und das Moratorium wieder einzuführen.

Opfer waren mehrheitlich Kinder

Bans Büro erklärte, der UNO-Generalsekretär habe am Donnerstag mit Pakistans Regierungschef Nawaz Sharif gesprochen. Dabei habe er ihm sein Mitgefühl angesichts des Anschlags auf eine Schule in Peshawar übermittelt. Ban erkannte die derzeit «schwierigen Umstände» in Pakistan an. Die meisten Todesopfer des schweren Anschlags waren Kinder. Zu dem Attentat bekannten sich die radikalislamischen Taliban.

Zugleich aber drängte der UNO-Generalsekretär die Regierung in Islamabad dazu, «die Hinrichtung von Verurteilten zu stoppen und das Moratorium der Todesstrafe wieder einzuführen».

In den kommenden Wochen könnten Hunderte Terroristen hingerichtet werden. Sharif habe Ban versichert, «alle rechtlichen Vorgaben einzuhalten», heisst es in der UNO-Erklärung weiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.