Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

International BBC-Missbrauchs-Skandal weitet sich aus

Im Kinderschänder-Skandal um den verstorbenen BBC-Moderator Jimmy Savile kommen immer neue Details ans Licht. Die Zahl der Missbrauchsopfer ist höher als bisher angenommen, wie der Bericht einer Kinderschutzorganisation zeigt.

Satellitenschüssel mit dem BBC-Logo
Legende: Der Missbrauchs-Skandal bei der britischen BBC zieht immer weitere Kreise. Reuters

Der frühere BBC-Moderator Jimmy Savile und weitere Täter sollen sich an weit mehr Kindern vergangen haben als bisher angenommen.

Die Zahl der mutmasslichen Missbrauchsopfer sei auf 500 gestiegen, heisst es in einem am Montag veröffentlichten Bericht der Kinderschutzorganisation NSPCC. Zuvor ging man von 450 Opfern aus.

Über Jahre hinweg sollen sich Savile, früher Moderator der Sendung «Top of the Pops», und andere Täter an Jugendlichen vergangen haben. Die Taten sollen teilweise auf dem Sendegelände der BBC stattgefunden haben. Nebst dem verstorbenen Moderator Savile sind auch noch zahlreiche andere frühere BBC-Grössen in die Affäre verwickelt. Darunter der Entertainer Rolf Harris und der Musiker Gary Glitter.

Jüngstes Opfer zwei Jahre alt

In dem Bericht «Panorama», welcher von der BBC in Auftrag gegeben wurde, geht hervor, dass es auch in Krankenhäusern zu Übergriffen kam, in welchen der Moderator regelmässig Kinderstationen besuchte. Inzwischen untersucht die Polizei 23 Krankenhäuser in dem Fall.

Die meisten Opfer seien zwischen 13 und 15 gewesen. Das Jüngste sei zwei Jahre alt gewesen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli , Guatemala Ciudad
    Gary Glitter?! Wie man sich doch am äusseren von Menschen täuschen kann, oder ihnen nicht im Albtraum solches Handeln zugemutet hätte. Ob er schon damals mit dem Song "Angel Face" an Kindergesichter dachte? Nun, man lasse sich nicht vom Irrglauben leiten, dass pädophile Absichten/Handeln eine moderne Zeiterscheinung sind. Nur wurde es bisher als Tabuthema unter den Teppich gekehrt. Zum Glück sind wir etwas weiter, aber was wir aufdecken ist dabei alles andere als leichtverdauliche Kost.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen