Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International «Beide Seiten kämpfen mit schweren Waffen»

Die Kämpfe in der Ostukraine halten an. Trotz der Minsker Waffenruhe wird in Dörfern und Städten entlang der 500 Kilometer langen Kontaktlinie weiterhin mit schweren Waffen geschossen und Stellungen werden vermint. Dies berichtet die jüngste OSZE-Erkundungsmission.

Seit über einem Jahr bekämpfen sich ukrainische Soldaten und pro-russische Rebellen in der Osturkraine. Alexander Hug, Vizechef der internationalen Sondermission Ukraine der OSZE, ist soeben von einer mehrtägigen Erkundungsmission zurückgekehrt.

SRF News: Was geht zurzeit in der Ostukraine vor?

Mann trauert in Donezk um seine Mutter.
Legende: Ein Mann trauert in Donezk um Angehörige, die am 7. Juli 2015 bei einem Granatenbeschuss umkamen. Reuters/Archiv

Alexander Hug: Die Lage entlang der 500 Kilometer langen Kontaktlinie ist sehr angespannt. Das Vertrauen ist auf beiden Seiten geschwunden. Die Konfliktparteien haben sich eingegraben und bekämpfen sich an verschiedenen Brennpunkten. Zum Schutz sichern sie ihre Stellungen auch mit Minenfeldern ab.

Wo liegen die Brennpunkte?

Betroffen sind jene Städte und Dörfer, wo schon immer gekämpft wurde. An diesen Lokalitäten war es zwar nach dem Massnahmenpaket von Mitte Februar zur Durchsetzung des Minsker Abkommens vorübergehend etwas ruhiger. Doch seit Anfang Mai wird wieder gekämpft.

So etwa im Dorf Schirokine am Asowschen Meer im Süden von Donezk. Dazu kommen die Gebiete um den Flughafen von Donezk. Nordöstlich von Donezk gibt es Kampfhandlungen in Horliwka. Dazu kommen auf der Lugansker Seite die beiden Brückenübergänge in Schastia und Stanica Lugansk.

Wird immer noch mit schweren Waffen gekämpft?

Ja. Beide Seiten benutzen schwere Waffen verschiedenen Kalibers, die gemäss der Minsker Vereinbarung nicht mehr eingesetzt werden und entsprechend auch nicht an der Kontaktlinie stehen dürften.

Es ist also eine doppelte Verletzung der Vereinbarung. Immer wieder werden unter anderem Mehrfachraketenwerfer auch gegen bewohnte Gebiete eingesetzt. Dies fordert viele Verletzte unter der Zivilbevölkerung und grosse Schäden an der Infrastruktur wie Wasserleitungen und Stromversorgung.

Ist damit der Krieg in der Ukraine zur «Routine» geworden?

An gewissen Orten haben die Kämpfe nie aufgehört wie etwa am Flughafen von Donezk. Dort sind die Kämpfe zu einer gewissen Routine geworden. An ehemaligen Brennpunkten sind die Kämpfe wieder neu aufgeflammt. Die Bevölkerung ist besorgt. Das führt dazu, dass viele zu internen Vetriebenen werden oder zu Flüchtlingen in der Russischen Föderation.

Wie frei konnte sich die letzte Erkundungsmission bewegen?

Die Bewegungsfreiheit der OSZE-Spezialmission in der Ostukraine ist eingeschränkt. Es war jedoch möglich, lokale Feuerpausen zu verhandeln und mit den Streitkräften Kontakt aufzunehmen. Die Sicherheitslage ist aber sehr unsicher. Beide Seiten setzen schwere Waffen ein, die nicht präzise sind und irgendwo einschlagen können. Beobachtungen waren aber an allen Brennpunkten möglich, allenfalls aber nur aus Distanz.

Ist damit das Minsker Abkommen gestorben?

Dieser Schluss wäre zu einfach. Das Minsker Abkommen sieht verschiedene Massnahmen vor. Grundidee ist, dass sich die Konfliktparteien an einen Tisch setzen, um Lösungen zu finden.

Ich bin gestern von Minsk zurückgekehrt, wo sich die Parteien tatsächlich im Rahmen der Vereinbarung unterhalten. Das ist ein positiver Schritt. Es müssen jetzt aber Resultate erzielt werden, allem voran ein Waffenstillstand.

Das Interview führte Marc Allemann.

Alexander Hug

Alexander Hug

Der Jurist diente in der Schweizer Armee, wo er für die OSZE Einsätze in Bosnien-Herzegowina und im Kosovo leistete. Momentan ist Hug stellvertretender Leiter der OSZE-Sondermission in der Ukraine.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher , Gossau
    Was Ukraine anbelangt da sind doch noch andere Fälle offen, wie z.B. Majdan, Odessa und die MH-17. Zu der hat Robert Parry einen Artikel veröffentlicht: MH-17 Case Slips into Propaganda Fog
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden , Kt. Zürich
    Ohne Einmischung Dritter & ohne Milliarden-Zahlungen an die Regierung in Kiew, wäre dieser Bürgerkrieg vermutlich schon längst beendet. Man gestehe der Ost-Ukraine doch einfach ihre Unabhängigkeit zu & gut ist. Sollen sie es doch ausprobieren können. Zählt das nicht auch zum Menschen,- & Völkerrecht? Die Ost-Ukrainer wollen sich nun mal nicht an den Westen binden. Das ist doch einfach zu akzeptieren. Wenn nicht, ist es Völkerrechtsverletzung & die Regierung müsste sofort sanktioniert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Reuss , Rivne
      Herr Waeden - woher haben Sie denn Ihre Weisheiten? Haben Sie die Mehrheit gefragt? Meine Schwägerin wohnte in Donesk - nun vertrieben nach Westen - vielleicht möchte der Thurgau auch weg vom arroganten Zürich - und gut ist! Glauben Sie wenn 15 % weg wollen, dass die anderen 85 % mitmüssen?!? Haben Sie vergessen wie es war vor 1989!? Es war ja so schön und friedlich in der Sowjetunion...darum musste man die Leute einsperren. Es scheint dass hier 95 % pro Massenmörder Putin sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Janthiang , Banglamung
    Beide Seiten setzen schwere Waffen ein, die nicht präzise sind und irgendwo einschlagen können. ---- Dieser Punkt zeigt auf, dass wir immer belogen werden von den westlichen Mainstream. heisst es doch dort immer, die Freiheitskämpfer im Osten haben die neueste Ausrüstung aus Russland mit präzisen Waffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen