Zum Inhalt springen

International Beinahe-Katastrophe in französischem AKW Fessenheim

Ein Zwischenfall im Kernkraftwerk Fessenheim im April 2014 war wohl schwerwiegender als bislang bekannt. Gemäss einem Experten habe es in Westeuropa noch nie eine solch gravierende Situation gegeben. Die französische Atomaufsicht spielte den Vorfall seinerzeit runter.

Legende: Video Französische Behörde wollte AKW-Zwischenfall vertuschen abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 04.03.2016.

Ein Zwischenfall im französischen Atomkraftwerk Fessenheim nahe der deutschen Grenze war einem Medienbericht zufolge gravierender als bislang bekannt. Die französische Atomaufsicht ASN habe den Vorfall im April 2014 gegenüber der Internationalen Atomenergiebehörde heruntergespielt, berichteten der deutsche TV-Sender WDR und die «Süddeutsche Zeitung» am Freitag. Ein Wassereinbruch hatte damals die Elektrik beschädigt und zur Abschaltung eines Reaktors geführt.

Karte Fessenheim.
Legende: Fessenheim liegt unweit der Schweizer Grenze. SRF

Steuerstäbe sind zeitweise nicht manövrierbar gewesen

Die Medien berufen sich auf ein Schreiben der ASN an den Leiter des Kraftwerks nahe der Grenze zu Baden-Württemberg wenige Tage nach dem Zwischenfall. Demnach seien die Steuerstäbe im Reaktorblock zeitweise nicht manövrierbar gewesen. Ein Krisenstab habe entschieden, den Reaktor durch Einleitung von Bor ins Kühlwasser notfallmässig herunterzufahren. Die Medien zitieren einen Reaktorexperten, demzufolge es eine vergleichbare Situation in Westeuropa bislang noch nicht gegeben habe.

Das älteste AKW in Frankreich

Die Atomaufsicht hatte damals in einer Pressemitteilung erklärt, dass der Wassereinbruch in Schaltkästen im nicht-nuklearen Teil der Anlage eines der zwei separaten Elektroniksysteme für die Notabschaltung beschädigt habe. Sie betonte jedoch, dass das zweite weiterhin funktionierte und damit das Funktionieren stets sichergestellt gewesen sei. Auf eine Anfrage am Donnerstagabend reagierte die Behörde zunächst nicht.

Fessenheim im Elsass ist das älteste Atomkraftwerk Frankreichs. Atomkraftgegner fordern schon lange, es so schnell wie möglich zu schliessen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Die Wirtschaft hält schon lange die Fäden in Händen und die meisten Politiker erweisen sich nur als damit steuerbare Marionetten. Ohne grossen Knall werden alle Atommeiler (auch die in der CH) weiter laufen. (Wir warnten schon in den Achtzigern davor, dass die Meiler nach den damals in Aussicht gestellten "sicheren" 35 Funktionsjahren nicht abgeschaltet würden und wurden dafür von allen AKW-Befürwortern und Politikgläubigen gescholten. Recht gehabt zu haben nützt aber leider nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla (m.mitulla)
      Der Mensch hätte die Atomenergie niemals anfassen sollen - ebenso wie die Gentechnik!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Hier, wie die Kontamination des Pazifischen Oceans nach Fukuschima verschwiegen wird: "The Fukushima Endgame: The Radioactive Contamination of the Pacific Ocean" Die Atomenergie-Lobby und deren gekauften Politiker fürchten nichts mehr als die Wahrheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Die Verantwortungslosigkeit im Umgang mit der Atomenergie ist das grösste Verbrechen, welches die Menschheit je begangen hat und wohl vorstellbar ist. Der Pazifik und ein Teil Osteuropas sind schon unwiderbringlich höheren Strahlen- und Isotopenbelastung ausgesetzt. Mio Tonnen radioaktiver Müll wartet auf die zukünftigen Generatione und wird für die Welt während 100'000 Jahren eine Gefahr darstellen. Und dies ganz unnötig, denn es gäbe genügend Alternativen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen