Zum Inhalt springen
Inhalt

UNO-Menschenrechtsrat Bericht dokumentiert Kriegsverbrechen in Aleppo

Der Bericht des UNO-Menschenrechtsrats zu Aleppo zeigt auf: Sämtliche Parteien haben Kriegsverbrechen begangen.

Legende: Video Den höchsten Preis bezahlten Zivilisten abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.03.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • In der Schlacht um die syrische Stadt Aleppo haben sämtliche involvierten Parteien Kriegsverbrechen begangen.
  • Die syrischen Streitkräfte hätten dabei auch Chlorgas eingesetzt, berichtet die UNO.
  • Menschen, die aus den umkämpften Gebieten flüchten wollten, seien zurückgehalten und als menschliche Schutzschilde missbraucht worden.
  • Syrien sei auch für den Luftangriff auf einen Hilfskonvoi verantwortlich, bei dem 14 Menschen getötet wurden.

Die nordsyrische Metropole Aleppo war lange Zeit heftig umkämpft. Kurz vor Weihnachten nahm die syrische Armee ganz Ost-Aleppo ein. Rebellen und Zivilisten wurden nach einem Abkommen aus der Stadt gebracht.

Chlorgas und Streumunition eingesetzt

Nach UNO-Erkenntnissen hat Syrien im Kampf um Aleppo Chlorgas eingesetzt und weitere Kriegsverbrechen begangen. Syrien und sein Verbündeter Russland hätten im vergangenen Jahr zudem gezielt Kliniken und andere zivile Einrichtungen aus der Luft bombardiert, um Gegner zur Aufgabe zu zwingen.

Wegen der Bombardierungen hätten sämtliche Krankenhäuser in Ost-Aleppo ihre Arbeit einstellen müssen. Auch Märkte, Bäckereien, Schulen und ein Wasserwerk seien getroffen worden. Syrische und russische Kräfte hätten dabei auch international geächtete Streumunition eingesetzt.

Angriff auf Hilfskonvoi

Der UNO-Bericht macht Syrien auch für den Luftangriff auf einen Hilfskonvoi verantwortlich. Damals starben 14 Helfer, 17 Lastwagen wurden zerstört. Der Bericht sieht eindeutige Hinweise dafür, dass der Luftangriff akribisch geplant wurde, um weitere humanitäre Hilfe zu erschweren.

Menschliche Schutzschilde

Bewaffneten Gegnern der Regierung wirft der Bericht vor, willkürlich von Zivilisten bewohnte Gebiete beschossen, Menschen an der Flucht aus Ost-Aleppo gehindert und als menschliche Schutzschilde missbraucht zu haben.

Auch das Abkommen über die Evakuierung der Stadt sei ein Kriegsverbrechen gewesen, da die Menschen mit Zwang vertrieben worden seien. «Auf beiden Seiten der Stadt bezahlten Zivilisten den höchsten Preis für die Brutalität», schreibt der UNO-Menschenrechtsrat. Es habe einen immensen Verlust an menschlichen Leben gegeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Georg Benad (kreanga)
    Frau Mann,wie wäre es denn wenn sich das SRF einmal ein genaues Bild der Lage selbst machen würde in Aleppo hinsichtlich der Spitäler? Das müsste doch machbar sein oder ? Oder hat man vielleicht Angst davor die Wahrheit zu erfahren ? Diese wird so oder so ans Licht kommen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Diese ganze Diskussion um Giftgas-Einsätze ist so was von heuchlerisch. Es haben zwar offiziell die meisten involvierten Parteien Giftgas eingesetzt, aber bei gewissen Parteien verschweigt man den Weg (Libyen etc.) oder Hersteller des Giftgases. Kenne keinen Bürgerkrieg oder hier besser gesagt ausgewachsenen internationalen Stellvertreterkrieg, in dem es keine Kriegsverbrechen gibt. Nur schreiben die Sieger oder hier bisher die eine Seite die Stories für unsere Agentur-Meldungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Tagesschau.de: UN streichen Saudi-Arabien nach Protest - Skandal um "Liste der Schande". Jaysh al-Islam wird von den Saudis unterstützt und nahm in Genf an den Friedensgesprächen teil. So ist es auch zu erklären, dass die UNO deren Giftgaseinsatz in der Schlacht um Aleppo "vergessen" hat. ALEPPO, Syria (Kurdistan24) am 9 April 2016 – On Thursday, a group of Syrian rebels admitted it used chemical weapons against Kurds in a mainly Kurdish populated area in the city of Aleppo, northern Syria .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen