Zum Inhalt springen

International Berlusconi bläst zum Angriff

Der Cavaliere im Aufwind: Silvio Berlusconi will das Staatsoberhaupt bestimmen und hat eine rasche Neuwahl des Parlaments gefordert. Er erhöht damit den Druck auf Bersani. Mitte-Links zeigt offenbar erstmals Interesse an einer Koalition mit Berlusconi.

Berlusconi hält Rede.
Legende: Berlusconi bedrängt Bersani, fürchtet sich aber offenbar vor Grillo. Keystone

Die jüngsten Umfragewerte haben den früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi in seiner Position bestärkt. Selbstbewusst fordert er Neuwahlen des Parlaments.

Wenn die Demokratische Partei ein breites Regierungsbündnis mit ihm weiterhin ablehne, bleibe nur die Rückkehr an die Wahlurnen, erklärte Berlusconi über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Berlusconi will Staatsoberhaupt bestimmen

Gleichzeitig stellt der Cavaliere Bedingungen bei der anstehenden Bestimmung eines neuen Staatsoberhaupts Mitte Mai. Das Präsidentenmandat von Giorgio Napolitano läuft dann aus.

Das Rechtslager zeigt sich weiter offen, eine Minderheitsregierung des Sozialdemokraten Bersani zu unterstützen. Dies jedoch unter der Bedingung, dass bei der Wahl des neuen Staatsoberhaupts ein von Berlusconi vorgeschlagener Kandidat das Rennen macht.

Damit wolle Berlusconi nur verhindern, dass der nächste Präsident ihm gegenüber «feindlich» eingestellt sei, versicherte ein Exponent seiner Partei.

Grillo lauert

Berlusconi scheint alle Fäden in der Hand zu haben. Das Zünglein an der Waage aber ist Beppe Grillo. Berlusconis Bündnis sprach sich zwar für Neuwahlen aus, doch wie Bersanis Partei fürchtet auch der Cavaliere einen Erfolg des Movimento Cinque Stelle des Satirikers Grillo.

Eine Kooperation mit Berlusconi wurde von Bersani bisher kategorisch abgelehnt. Laut Medienberichten jedoch ist es in den letzten Tagen zu intensiven Kontakten zwischen der Linken und der Rechten gekommen. Demnach könnten sich Bersani und Berlusconi bereits nächste Woche treffen mit dem Ziel, Neuwahlen zu verhindern.

Grillos Bewegung steckt moment jedoch selber in einer Findungs-Krise. «Diese junge Bewegung müsse sich zuerst einmal finden nach ihrem rasanten Wachstum», erklärt SRF-Korrespondent Massimo Agostinis.

Dazu hat Grillo die Abgeordneten bei Rom zu einem Treffen eingeladen. «Ein Teil der Abgeordneten spricht sich für Verhandlungen mit Bersani aus», so Agostinis. Dies führe zu Dissonanzen innerhalb der Partei. Am Treffen hat Grillo versucht, diese einzudämmen.

Die bisher «sture, kompromisslose Haltung» der Fünf-Sterne-Bewegung komme aber bei einem Teil der Bevölkerung gut an, so Agostinis weiter, so dass tatsächlich eine Stimmzunahme bei vermeintlichen Neuwahlen denkbar wäre.

Interner Druck auf Bersani

Eine mögliche Einigung zwischen der Rechten und MItte-Links wird offenbar auch innerhalb der Sozialdemokraten unterstützt. Der Florentiner Bürgermeister Matteo Renzi fordert öffentlich eine Einigung mit Berlusconis Lager oder sofortige Neuwahlen. Renzi gilt als der gefährlichste Rivale Bersanis innerhalb der Partei.

Der über die Grenzen seiner Stadt hinaus bekannte Bürgermeister stellte in mehreren Zeitungsinterviews die Führungsrolle Bersanis infrage und brachte sich selbst als Alternative ins Spiel. Er sei bereit, Ministerpräsident von Italien zu werden, sagte der 38jährige, der im Dezember bei der Wahl des Spitzenkandidaten von Mitte-Links Bersani unterlegen war.

Der junge Politiker verärgerte indes nicht nur die Parteispitze der Demokraten mit seinen Äusserungen. Er kritisierte auch den jüngsten Entscheid Napolitanos, zur Überwindung des Patts eine Expertengruppe einzusetzen mit der Aufgabe, den Dialog zwischen den Parteien zu fördern. Eine solche Zeitverschwendung könne sich das Land nicht leisten, sagte Renzi.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansi Dragoner, Drachenstein
    Wenn ein solcher Mann es wieder an die Spitze schaffen sollte, dann mit ziemlicher Sicherheit in gleichzeitiger Union mit dem traurigen Amte eines Totengräbers Europas. Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient. Sieht man sich diesen Mann an, der trotz seiner kriminellen Historie u.Versagens zum wiederholten Male die Zustimmung vieler Italiener findet, kann man erahnen, in welches Loch eine früher mal kulturell hochstehende Nation fallen kann. Die Südtiroler können mir da leid tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Planta, Chur
    Zwei Konstanten hat Italien: Der Berlusconi und die Mafia. Während der Berlusconi früher oder später altersbedingt von der Bühne verschwinden wird, bleibt die Mafia. Zu stark ist deren Verstrickung mit der Wirtschaft und dem Volk.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von franz schleiniger, montecatini/italien
      Die Mafia ist nicht mit der Wirtschaft verstrickt, sondern ein Teil der Wirtschaft (leider)! Die Bindung ist weniger ins Volk (daran verdient die Mafia), als in die Behörde, Politik, Justiz, Guardia di Finanza, Polizei, Forstamt....Auch die Banken beteiligen sich in grösserem Ausmass. Längst beherrscht die Mafia Italiens Prostitution, Drogenhandel, Falschgeldproduktion, Produktefälschung. Sicher wird die Mafia auch zu den Wahlen ein Wort mitreden (sicher in den Regionen).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J. Johnson, Vitznau
    Tja, jedes Volk verdient die Regierung die es hat. Das war immer so, und wird so bleiben. Paradebeispiel: Italien (Komiker) und Deutschalnd (Choleriker).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hansi Dragoner, Drachenstein
      @Johnson Die sieben Zwerge hinter den sieben Bergen in der Schweiz sind ja auch nicht gerade das Gelbe vom Ei. Lieber Choleriker mit Triple A als eine Lachnummer, wo weder Dialekt noch Pointe vom Rest der Welt ohnehin verstanden wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen