Zum Inhalt springen

Attacke in Mali Bewaffnete töten in Luxusresort zwei EU-Mitarbeiter

Dicker Rauch.
Legende: Bewaffnete attackierten ein Hotelkomplex in der Nähe von Bamako. Dabei kamen zwei EU-Mitarbeiter um. Reuters
  • Bewaffnete haben einen Hotelkomplex im westafrikanischen Mali angegriffen. Das Luxusressort ausserhalb der Hauptstadt Bamako ist vor allem bei Ausländern beliebt.
  • Mindestens vier Menschen seien getötet worden, acht verletzt, teilten die Behörden mit. Unter den Toten sind auch zwei EU-Mitarbeiter. Das teilte nun EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini mit.
  • Die Behörden teilten mit, dass den Sicherheitskräften gelungen sei, 36 Hotelgäste aus der Gewalt der Angreifer zu befreien. Laut dem Chef der lokalen Polizei wurden drei Angreifer getötet, ein vierter floh.
  • Wer hinter der Tat steht, ist unklar. Ein Bekennerschreiben gibt es bislang nicht. Der Sicherheitsminister sprach von einem Angriff durch Dschihadisten.
  • Im Norden Malis sind mehrere islamistische Rebellengruppen aktiv. Mehrfach haben Extremisten auch schon Anschläge im Süden des Landes verübt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Mali hat sehr viele Probleme und Islamisten nutzen das aus. Bis heute sind die Touaregs trotz vieler Friedensschlüsse nicht integriert. Dann ist das Land auch stark vom Klimawandel betroffen. Und es bildet die Probleme vieler afrikanischer Länder ab: Unfähige politische Klasse, hohe Geburtenrate, Unterentwicklung und Armut. Mali ist dazu ein koloniales Konstrukt, das Probleme hat, eine ureigene Identität zu finden. In diesem Vakuum agieren Islamisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen