«Bild» muss Jörg Kachelmann 430'000 Franken zahlen

Die Boulevardzeitung muss dem Wetter-Moderator gut 430'000 Franken Entschädigung zahlen. Dies für Verletzungen des Persönlichkeitsrechts während ihrer Berichterstattung zum Prozess, bei dem Kachelmann schliesslich vom Vorwurf einer Vergewaltigung freigesprochen wurde.

Jörg Kachelmann in einer Sendung der ARD Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Seit dem Prozess nur noch selten am Fernsehen zu sehen: Wettermoderator Jörg Kachelmann. Keystone

Die Boulevardzeitung «Bild» muss Jörg Kachelmann deutlich weniger Entschädigung zahlen als das Kölner Landgericht in erster Instanz entschieden hatte: Statt knapp 700'000 Franken bekommt der Wettermoderator nun 430'000 Franken plus Zinsen. Das entschied das Oberlandesgericht Köln.

Kachelmann war 2011 – nach einem aufsehenerregenden Prozess – vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden. In ihrer Berichterstattung zum Prozess hatte die «Bild»-Zeitung nach Ansicht der Richter mehrfach die Grenzen des Erlaubten überschritten und Kachelmanns Persönlichkeitsrecht schwer verletzt. Eine zielgerichtete Kampagne des Springerverlags zusammen mit anderen Medien konnte aber weder die Erstinstanz noch das Oberlandesgericht erkennen.