Zum Inhalt springen

International Bin-Laden-Verwandte sterben bei Flugzeugunglück

Bei einem Absturz eines Privatjets in Südengland sind Familienmitglieder des ehemaligen Al-Kaida-Führers Osama bin Laden ums Leben gekommen.

Legende: Video Verwandte von bin Laden abgestürzt abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 01.08.2015.

Beim Absturz des Kleinflugzeuges im südenglischen Blackbushe sind alle vier Insassen ums Leben gekommen. An Bord sollen sich die Schwester und die Stiefmutter des ehemaligen Al-Kaida-Führers Osama bin Laden befunden haben.

Die Polizei will noch keine genauen Angaben zu den Opfern machen. Der saudische Botschafter in Grossbritannien kondolierte per Twitter der Bin-Laden-Familie, machte aber ebenfalls keine genauen Angaben zu den Verunfallten. Die sterblichen Überreste sollten jedoch schnellstmöglich für die Begräbnisse nach Saudi-Arabien übergeführt werden.

Keine weiteren Verletzten

Beim Landeanflug auf das Flugfeld 65 Kilometer südwestlich von London prallte der Jet auf einen Parkplatz und ging sofort in Flammen auf. Am Boden wurde niemand verletzt.

Die bin Ladens sind eine der reichsten Familien Saudi Arabiens und die Besitzer eines riesigen international tätigen Baukonzerns. Osama bin Laden, der 2011 von einer US-Spezialeinheit getötet wurde, war 1994 aus der Familie ausgeschlossen worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Müller, Düdingen
    Herr Kohler (oder so), können Sie Ihren Kommentar betr. Sozialindustrie etwas näher erläutern? Für mich sprechen Sie in Rätseln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Pestalozzi, Zürich
    Osama bin Laden stammte aus einer Grossfamilie. Sein Vater hatte viele Frauen und war Bauunternehmer, sein Unternehmen sponserte während einiger Zeit das Williams Formel 1-Team (Schriftzug Albilad). Diese verunglückten Familien-Mitglieder hatten mit der Al-Kaida-Organisation vermutlich überhaupt nichts zu tun
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Rosen, Costa Brava
    Bin Laden war doch nie und nimmer Talibananführer! Er war wohl mit diesen verbandelt, finanzierte sie und versteckte sich in deren Rattenhöhlen. Er war Anführer der Al-Kaida und einst Intimus des Bush-Clans und Verantwortlicher des 9/11 Anschlags in NYC. Ob dieser Anschlag seine Idee war oder auf Wunsch derer erfolgte um einen Grund zu haben den oberbösen Saddam beiseite zu schaffen um an das so geliebte Erdöl zu gelangen werden wir wohl nie erfahren, solange die Staaten das sind was sie sind!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Redaktion SRF News
      Osama bin Laden war, wie Sie richtig sagen, Anführer der Al-Kaida – uns unterlief hier leider ein Fehler. Pardon. Er wurde inzwischen korrigiert. Redaktion SRF News ^ak
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rudolf R. Blaser, Aeschi
      @ Hans Rosen an der Costa Brava:Oberböser Saddam?Das meinen sie jetzt aber ironisch oder?Im Vergleich zu dem was die Schurkenstaaten und deren Komplizen im Irak anrichteten,war der Saddam sicher ein Sonntagsschüler und Engel unserer Zivilisation!„Anschläge von9/11“sind Beleidigung des gesunden Menschenverstandes, weil fliegende Blechdosen nicht in massivste Stahlkonstruktionen-wie in Butter-eintauchen können und mit unbeschädigterNase auf der anderen Seite des Wolkenkratzers wieder austreten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen