Zum Inhalt springen

Header

Protest-Marsch zur Einhaltung der Ziele in Durban
Legende: Protest-Marsch zur Einhaltung der Ziele in Durban: In die Welt-Aids-Konferenz wird viel Hoffnung gesteckt. Reuters
Inhalt

International Bis 2030 will die Welt die Aids-Epidemie stoppen

Rund 18'000 Forscher, Aktivisten und Regierungsvertreter treffen sich heute an der Welt-Aids-Konferenz in Durban. Zur Eröffnung der einwöchigen Tagung in der südafrikanischen Hafenstadt spricht Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon.

Tausende Forscher, Aktivisten und Regierungsvertreter suchen an der Welt-Aids-Konferenz in Südafrika nach Wegen, die tödliche Immunschwächekrankheit bis 2030 endgültig zu besiegen. Die Tagung begann am Montag im Beisein von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.

Zu der bis Freitag dauernden Konferenz in der südafrikanischen Hafenstadt Durban werden bis zu 18'000 Delegierte aus rund 180 Ländern erwartet.

Auch Prominente, die sich im Kampf gegen HIV/Aids engagieren, nehmen teil: Bill Gates etwa, der britische Prinz Harry, Sänger Elton John und die Schauspielerin Charlize Theron.

Bis 2030 will die Weltgemeinschaft die HIV/Aids-Epidemie beenden. Wie dieses Ziel erreicht werden kann, wird ein zentrales Thema der Konferenz sein.

Gegenwärtig infizieren sich jährlich noch rund 2,1 Millionen Menschen mit dem HI-Virus. Etwa 1,1 Millionen Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen der Infektion, vor allem in Afrika.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Aurel Specker  (Auspec)
    Nur eine kleine Anmerkung an die Redaktion (muss nicht öffentlich geantwortet oder freigeschaltet werden) Pandemie= Weltweite Krankheit Epidemie= Regionale Krankheit AIDS ist von dem her eher eine Pandemie, zumal man es ja global bekämpfen wird und nicht nur regional. (Bitte nicht veröffentlichen, so dass dieser Post nicht zum Internetlittering beiträgt.) Viele Grüsse
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michelle Frick  (michelle16)
    Das wird nie funktionieren solange es soviele typen gibt, die sich zufein sind um kondome zunehmen, solange es soviele vergewaltigungen gibt, solange es soviele junkies gibt, die sehr schnell zu einer gebrauchten spritze gelangen. Schöner wunschtraum, wird aber länger dauern, sofern sich die menschen jemals ändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen