Zum Inhalt springen
Inhalt

International Bloomberg wird UNO-Beauftragter für Klimawandel

Der ehemalige New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg berät künftig UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in Klimafragen. Ban ernannte den 71-jährigen US-Milliardär zum UNO-Sondergesandten für Städte und Klimawandel.

Micheal Bloomberg
Legende: Der ehemalige New Yorker Bürgermeister hat eine neue Mission. Keystone

Michael Bloomberg wird künftig den UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon in Klimafragen unterstützen. Laut einer UNO-Erklärung soll er «den politischen Willen» und die «Handlungsbereitschaft» in den Städten mit Blick auf Bans «langfristige Strategie» im Kampf gegen den Klimawandel fördern und mobilisieren.

Am 23. September will Ban den Regierungschefs mit einem Klima-Sondergipfel in New York Druck machen. Denn die UNO-Klimakonferenz in Warschau hatte sich im November zwar auf Grundzüge eines künftigen Klimaschutzabkommens verständigt, der grosse Wurf war aber ausgeblieben.

Drei Klima-Berater

Bloomberg war von 2002 bis 2013 Bürgermeister von New York. Der 71-Jährige leitet derzeit die C40 Cities Climate Leadership Group, ein Netzwerk von Weltstädten, die sich dem Kampf gegen Treibhausgas-Emissionen verschrieben haben. Die C40 treffen sich in der kommenden Woche in Südafrika.

Ban hat bereits zwei weitere Klima-Berater: den früheren ghanaischen Präsidenten John Kufuor und den norwegischen Ex-Ministerpräsidenten Jens Stoltenberg.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.