Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Bombenleger von Boston droht Todesstrafe

Ihm werden vierfacher Mord, Körperverletzung in Hunderten Fällen und der Einsatz von Massenvernichtungswaffen vorgeworfen. Nun fordern die USA für den mutmasslichen Bombenleger von Boston die Höchststrafe.

Dutzende Rettungskräfte versorgen Verletze nach dem Anschlag.
Legende: 15. April 2013: An den Folgen des Anschlags starben ein achtjähriger Knabe und zwei Frauen. Keystone

Geht es nach dem Willen der US-Staatsanwaltschaft soll der mutmassliche Bombenleger von Boston, Dschochar Zarnajew, hingerichtet werden.

«Nach Abwägung der relevanten Tatsachen, der anzuwendenden Gesetze und der Eingaben der Verteidigung habe ich entschieden, dass die USA in diesem Fall die Todesstrafe beantragen werden», teilte Justizminister Eric Holder mit.

Der 20-Jährige ist wegen Beteiligung an dem Terroranschlag am 15. April 2013 angeklagt. Er soll mit seinem Bruder Tamerlan im Zielbereich des Bostoner Marathons zwei Sprengsätze gelegt haben. Dabei waren drei Menschen getötet und 260 verletzt worden.

Tamerlan war einige Tage später bei einem Schusswechsel mit der Polizei ums Leben gekommen. Bei ihrem Fluchtversuch sollen die mutmasslichen Täter einen Sicherheitsmann erschossen haben.

Zwar ist die Todesstrafe im US-Bundesstaat Massachusetts verboten, aber Zarnajew wurde dort nach Bundesrecht angeklagt. Hinrichtungen auf Bundesebene sind selten, zumeist werden sie von einzelnen Staaten verfügt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen