Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Bradley Manning will künftig Chelsea heissen

Gerade erst wurde der Wikileaks-Informant zu 35 Jahren Haft verurteilt. Jetzt der Paukenschlag: Künftig will er als Frau leben.

In Zukunft will er Chelsea genannt werden, der Wikileaks-Informant, der hunderttausende geheime Dokumente an die Enthüllungswebseite Wikileaks geschickt hat. Gerade erste hatte ihn ein Militärgericht zu einer 35-jährigen Haftstrafe verurteilt.

Bradley Manning will also fortan als Frau leben. «Da ich in die nächste Phase meines Lebens übergehe, möchte ich, dass alle mein echtes Ich kennen», so Manning. «Ich bin Chelsea Manning, ich bin eine Frau.»

Manning stellte sich im Fernsehen als Transsexueller vor. Der 25-Jährige gab an, er sei zwar in einen männlichen Körper geboren worden, habe sich seit seiner Kindheit aber als Mädchen gefühlt.

Bald mit Umwandlung beginnen

So bald wie möglich wolle er eine Hormontherapie für eine Geschlechtsumwandlung beginnen. «Ich bitte auch, mich ab heute mit meinem neuen Namen anzureden und das weibliche Personalpronomen zu verwenden», sagte er. Nur Post für ihn ans Gefängnis solle wie bisher adressiert werden.

Ein Frauengefängnis wird Manning wohl aber vorerst nicht vergönnt sein. Nicht einmal die Post darf er auf seinen neuen Namen empfangen. Manning dürfte bei guter Führung in gut neun Jahren auf Bewährung freikommen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Reinmann , Gerlafingen
    Hat dieser Artikel auch nur den geringsten Informationswert....für uns Schweizer...? Liebe Redaktion. In Bern kan es gestern zu einem schweren Tramunfall.....
  • Kommentar von Adrian Flükiger , Bern
    Na, das wird es dem Obama leichter machen, ihn zu begnadigen.... Seinem / Ihrem Argument, dass in absehbarer Zeit eine Unschuldige hinter Gittern sitzt, wird schwer was entgegen zu halten sein... cleverer Busche...
  • Kommentar von E. Wagner , Zug
    Man kann alles verdrängen, so gibt man sich nun als Frau, wenn er als Mann gescheitert ist