Zum Inhalt springen

International Brexit trübt die Konsumlaune in Grossbritannien

Eine Sonderbefragung über den Monatswechsel zeigt, dass die Britinnen und Briten verunsichert sind. Sie gehen gemäss Markforschungs-Institut GfK davon aus, dass die Preise steigen werden und die Wirtschaft schwierige Zeiten vor sich hat.

Britische Pfund in Scheinen und Münzen.
Legende: Die Britinnen und Briten fürchten gemäss Umfrage, dass sie künftig weniger für ihr Geld erhalten. Keystone

Unmittelbar nach dem Brexit-Referendum hat sich die Verbraucherstimmung in Grossbritannien stark verschlechtert, das zeigt die repräsentative Online-Umfrage des deutschen Marktforschungs-Instituts GfK. Der Konsumklima-Index ist um 8 Punkte auf -9 Zähler zurück gefallen, wie GfK mitteilt.

Steigende Preise erwartet

In dieser Zeit der Unsicherheit sei die Stimmung sehr deutlich zurückgegangen. Am schlechtesten schätzen die Befragten die Entwicklung der britischen Wirtschaft in den nächsten zwölf Monaten ein. 60 Prozent erwarteten, dass sich die wirtschaftliche Situation verschlechtern wird. Im Juni waren es noch 46 Prozent.

33 Prozent der Befragten rechnen mit deutlich steigenden Preisen in den nächsten zwölf Monaten. Bei der letzten Befragung waren es erst 13 Prozent.

Die Studie ist gemäss GfK vom 30. Juni bis zum 5. Juli durchgeführt worden, um die Stimmung in der Bevölkerung nach der Entscheidung für einen EU-Austritt vom 23. Juni zu ermitteln. Es sind 2002 Personen online befragt worden.

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Schüpbach (Artio)
    "SRF News Freitag, 08.07.2016, 22:46 Die Befragung zum GfK-Konsumklima Grossbritannien wurde bei 2002 Personen online durchgeführt. Die Personen wurden für eine repräsentative Stichprobe ausgewählt und beantworteten die Umfrage anschliessend online. 9" Der arme Jürg Sand. SRF-News musste ihm persönlich antworten und ihn betreuen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rené studer (rené studer)
    die US- sorgen, ihre fähigkeit, die EU überzeugen sich aktiv an der NATO zu beteiligen. die bereitschaft GB, das militärische bündnis beizubehalten. trotz der behauptung der EU staatschefs, isoliert der brexit nicht, sondern öffnet die möglichkeit mit dem commonwealth (grösser als EU und auf 6 kont. präsent) china und russland verhandlungen aufzunehmen. die city kann schnell das weltzentrum des yuan werden und die währung in der EU einführen. Die neue britische Außenpolitik von Thierry Meyssan
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Wenn sich groessere Umwaeltzungen abzeichnen gibt es genau solche Auswirkungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen