Brexit trübt die Konsumlaune in Grossbritannien

Eine Sonderbefragung über den Monatswechsel zeigt, dass die Britinnen und Briten verunsichert sind. Sie gehen gemäss Markforschungs-Institut GfK davon aus, dass die Preise steigen werden und die Wirtschaft schwierige Zeiten vor sich hat.

Britische Pfund in Scheinen und Münzen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Britinnen und Briten fürchten gemäss Umfrage, dass sie künftig weniger für ihr Geld erhalten. Keystone

Unmittelbar nach dem Brexit-Referendum hat sich die Verbraucherstimmung in Grossbritannien stark verschlechtert, das zeigt die repräsentative Online-Umfrage des deutschen Marktforschungs-Instituts GfK. Der Konsumklima-Index ist um 8 Punkte auf -9 Zähler zurück gefallen, wie GfK mitteilt.

Steigende Preise erwartet

In dieser Zeit der Unsicherheit sei die Stimmung sehr deutlich zurückgegangen. Am schlechtesten schätzen die Befragten die Entwicklung der britischen Wirtschaft in den nächsten zwölf Monaten ein. 60 Prozent erwarteten, dass sich die wirtschaftliche Situation verschlechtern wird. Im Juni waren es noch 46 Prozent.

33 Prozent der Befragten rechnen mit deutlich steigenden Preisen in den nächsten zwölf Monaten. Bei der letzten Befragung waren es erst 13 Prozent.

Die Studie ist gemäss GfK vom 30. Juni bis zum 5. Juli durchgeführt worden, um die Stimmung in der Bevölkerung nach der Entscheidung für einen EU-Austritt vom 23. Juni zu ermitteln. Es sind 2002 Personen online befragt worden.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Eine Premierministerin fürs Königreich

    Aus Tagesschau vom 7.7.2016

    Zwei Frauen machen die Nachfolge für David Cameron unter sich aus: Innenministerin Theresa May und Energie-Staatssekretärin Andrea Leadsom.