Zum Inhalt springen
Inhalt

International Brics-Staaten planen eigene Bank – mit China an der Spitze

Kaum ist die Fussball-Weltmeisterschaft vorbei, steht in Brasilien schon das nächste Grossereignis an. Am Brics-Gipfel in Fortaleza wollen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika eine eigene Entwicklungsbank gründen – als Alternative zur Weltbank und zum Internationalem Währungsfonds.

Obwohl Länder wie China und Indien in der Weltwirtschaft eine immer grössere Rolle spielen, geben in den globalen Finanzinstitutionen noch die alten Mächte den Ton an, allen voran die USA.

Mit der Gründung einer eigenen Entwicklungsbank und eines eigenen Währungsfonds wollten die Entwicklungsländer deshalb auch eine Alternative zur alten Weltordnung schaffen, sagt der US-Ökonom und Entwicklungsexperte Harold Trinkunas von der Denkfabrik Brookings.

Es gilt als sicher, dass die Brics-Länder die neue Entwicklungsbank auf ihrem Gipfel aus der Taufe heben. Im Grundsatz beschlossen wurde sie schon vor einem Jahr in Südafrika. Über wichtige Details konnten sich die fünf Länder bislang aber lange nicht einigen. «Das wird erst jetzt am Gipfel von den Staatschefs entschieden», sagt Peter Wolff, Ökonom vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik in Bonn.

Entwicklungsländern mehr Gehör verschaffen

In einigen Fragen scheint sich nun eine Lösung abzuzeichnen. Sitz der neuen Bank soll aller Voraussicht nach Shanghai werden. Und auch das hat Symbolkraft, ist doch China die dominierende Macht im Brics-Verbund – und das nicht nur wirtschaftlich.

«Das Land mit der grössten Wirtschaftskraft wird auch den grössten Einfluss auf die Entscheidungen des Verbunds haben», ist Wolff überzeugt. Darum ist jetzt schon die Sorge gross, dass die alte Dominanz der USA in der neuen Weltordnung der Brics-Staaten durch die Dominanz Chinas abgelöst wird.

Dabei sieht sich China als Vertreter der Entwicklungsländer, wie Präsident Xi Jinping in einem schriftlichen Interview, Link öffnet in einem neuen Fenster sagte, das vor dem Gipfel an südamerikanische Medien verschickt worden war: «Wir werden grosse Anstrengungen unternehmen, um die Präsenz von Entwicklungsländern in internationalen Angelegenheiten zu erhöhen.»

China ist der Motor der neuen Entwicklungsbank

Zur Finanzausstattung wollen die fünf Brics-Länder – trotz sehr unterschiedlicher Wirtschaftskraft – zu gleichen Teilen beitragen. Die neue Entwicklungsbank soll bis zu 50 Milliarden Dollar Startkapital bekommen, die Einlagen des Währungsfonds sollen später bis auf 100 Milliarden Dollar aufgestockt werden.

Trotzdem, ganz so gleichberechtigt seien die fünf Partner am Ende nicht, sagt Peter Wolff: «Die Finanzierung dieser Bank wird wesentlich von der chinesischen Wirtschaftskraft und dem Umfang ihrer Währungsreserven abhängen.»

Sinkende Standards zulasten der Umwelt?

Mit dem Geld wollen die Brics nicht nur für schlechte Zeiten vorbeugen, sondern auch grosse Infrastrukturprojekte finanzieren. Bisher gab es nur dann Geld vom Internationalen Währungsfonds und von der Weltbank, wenn harte Auflagen eingehalten wurden. Das passte vielen Entwicklungsländern nicht.

Also wollen sie künftig eigene Standards setzen, das ist der Kern der politischen Botschaft. Doch die könnten ziemlich tief sein, sagt Wolff: «Es wird befürchtet, dass die Brics-Bank Projekte finanziert, die von den bestehenden Entwicklungsbanken aus ökologischen Gründen keine Mittel zugesprochen bekommen haben. Etwa Kohlen- oder Atomkraftwerke sowie grosse Staudämme.»

Kennzahlen 2013

  • Brasilien: BIP: 2246 Mrd. US-Dollar, Wirtschaftswachstum: 2,3 Prozent
  • Russland: BIP: 2097 Mrd. USD , Wirtschaftswachstum: 1,3 Prozent
  • Indien: BIP: 1877 Mrd. USD, Wirtschaftswachstum: 4,7 Prozent
  • China: BIP: 9240 Mrd. USD, Wirtschaftswachstum: 7,7 Prozent
  • Südafrika: BIP: 350,6 Mrd. USD, Wirtschaftswachstum: 1,9 Prozent

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Gefällt mir! Nur dass China an der Spitze steht gefällt mir nicht. Die haben wir in der Zeit des Kalten Krieges mehr gefürchtet als Russland. Denke aber auch, dass China die Grossmacht ist, welche Amerika wirklich Paroli bieten kann & auch wird. Und da Amerika nicht zurück stecken will & wird, könnte es sehr gefährlich werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude, zürich
    ich glaube es wird sicher anders aber kaum besser... banken war, sind, werden NIE eine soziale institution sein... es geht um macht nicht ums gerechtigkeit... jeder will ein stück vom kuchen und wenn man mit korruption so grossen erfolge erzielen können... why not?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von peter müller, zürich
    Die Behauptung von SRF, dass IWF und Weltbank sich für die Umwelt einsetzen ist geradezu pervers. Die haben mindestens 20 Staudammprojekte abgesegnet in den letzten 25 Jahren. Die neue Bank wird vor allem das Geschäftsvolumen westlicher Banken negativ beeinflussen und es macht sicher weniger abhängig von Washington. Für Länder wie Vietnam, Malaysia und Indonesien wäre da durchaus noch Platz in diesem Klub.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen