Zum Inhalt springen

Header

Panzerwagen und vermummter türkischer Soldat
Legende: Kutbettin Gülen wird Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen. (Symbolbild) Reuters
Inhalt

International Bruder von Fethullah Gülen festgenommen

Die Verhaftungswelle in der Türkei geht weiter. Nun wurde ein Bruder des Erdogan-Gegners Fethullah Gülen festgenommen.

Zweieinhalb Monate nach dem Putschversuch in der Türkei hat die türkische Polizei den Bruder des islamischen Predigers Fethullah Gülen festgenommen. Kutbettin Gülen wurde in Izmir im Westen des Landes gefasst und in Untersuchungshaft genommen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Ihm werde Mitgliedschaft in einer bewaffneten terroristischen Organisation vorgeworfen.

Die türkischen Behörden machen Fethullah Gülen für den gescheiterten Militärputsch im Juli verantwortlich, was dieser entschieden bestreitet. Gülen ist ein früherer enger Weggefährte von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Seit 1999 lebt er im Exil in den USA.

Zehntausende in Haft

Erdogan verlangt die Auslieferung des Predigers. Washington fordert jedoch stichhaltige Beweise für die angebliche Beteiligung des Predigers an dem Putschversuch. Seit dem Putschversuch wurden in der Türkei rund 32'000 Menschen wegen angeblicher Mitgliedschaft in der Gülen-Bewegung festgenommen, unter anderem im Bildungswesen, der Justiz, Polizei und Armee.

Erst kürzlich kündigte Erdogan an, den Ausnahmezustand bis ins kommende Jahr und zudem möglicherweise darüber hinaus verlängern zu wollen. «Vielleicht reichen auch zwölf Monate nicht», sagte der Staatspräsident.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Nun wird es wirklich gefährlich. Erdowahn zaubert seine letzten Inlandtrümpfe aus dem Aermel. Stechen auch diese nicht, kommen unmittelbar die geopolitischen Trümpfe ins Spiel. Aber eigentlich spielt es keine Rolle: Sticht der "Inlandtrumpf", steigen der Grössenwahn und die Selbstüberschätzung des Kalifen. Damit ist der nächste Krisenherd programmiert. Davor graut mir mehr als vor jeder afrikanischen Migrationsbewegung.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Mit der Verhaftung des Bruders verfolgt er doch die Absicht, Gülen könnte sich der Türkei stellen. Er wäre längst verhaftet, hätte er nur im Geringsten mit den Vorwürfen etwas zu tun.
  • Kommentar von James Klausner  (Harder11)
    Na, das geht ja flott voran mit der Zerstörung der demokratischen Grundlagen der türkischen Republik, Moral ist wohlfeil, man ist bereits bei Sippenhaft angelangt. Narzissenblüte im Frühling, Narzissmus in Vollblüte im Herbst...